Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Sparkasse: Diese Filialen schließen im Westen

Linden, Limmer, Davenstedt Sparkasse: Diese Filialen schließen im Westen

Vor einer Woche gab die Sparkasse ihr umfangreiches Konzept zu Einsparungen und der Neuausrichtung bekannt. Auch Filialen in den westlichen Stadtteilen sind von den einschneidenden Veränderungen betroffen.

Calenberger Straße 22, Hannover 52.37023 9.726781
Google Map of 52.37023,9.726781
Calenberger Straße 22, Hannover Mehr Infos
Nächster Artikel
Kioskbesitzer darf weiter Bier verkaufen

Wird komplett geschlossen: Die Sparkassenfiliale an der Calenberger Straße 22 macht bis Ende 2019 dicht - so wie 18 weitere Standorte.

Quelle: Moers

Hannover. Insgesamt 19 Filialen in Stadt und Region werden demnach bis Ende 2019 geschlossen. 14 weitere werden in Selbstbedienungs-Standorte umgewandelt. Limmer, Davenstedt, die Calenberger Neustadt und Linden-Süd müssen bald ohne eigene Sparkasse auskommen. Eine Woche nachdem das kommunale Geldinstitut die geplanten Schließungen bekannt gab, macht sich in den betroffenen Stadtteilen Ernüchterung breit.

„Wir bedauern die beabsichtigten Schließungen sehr, weil sich dadurch das Serviceangebot besonders für ältere Mitbürger verschlechtert“, kommentiert Eike Geffers, der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Bezirksrat Linden-Limmer, das Konzept. Gleichzeitig hält er die Argumente der Kasse für nachvollziehbar. Die Sparkasse reagiert mit der Neuausrichtung auf das Abwandern ihrer Kunden zu Online-Angeboten sowie auf die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank. Geffers kündigt an, dennoch das Gespräch mit dem Sparkassenvorstand zu suchen. „Wir wollen einen guten Service für die Menschen in Linden-Limmer sichern“, so Geffers. Deutliche Kritik kommt vonseiten der Grünen. „Erst verdient die Sparkasse gut an Giro­konten und Sparbüchern, und jetzt, wo bei Niedrigzins nichts mehr zu verdienen ist, wird dichtgemacht“, konstatiert Daniel Gardemin, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Bezirksrat Linden-Limmer. Er fordert die Sparkasse auf, die Entscheidung zu überdenken. Dabei weist er auf den Kundenverlust in den vergangenen Jahren hin. Wer Kunden halten wolle, müsse modernisieren statt zu schließen, so Gardemin.

Protest gegen Schließungen

Auch der Vize-Vorsitzende des Seniorenbeirats, Klaus Dickneite, hatte kurz nach Bekanntwerden der Pläne in einem HAZ-Interview angekündigt, gegen die Schließungen zu protestieren. Senioren seien die klaren Verlierer der Neuausrichtung. Viele würden dem von der Bank forcierten Trend zum Online-Banking nicht folgen können. Senioren-Vertreter Dickneite setzt auf die Unterstützung der Bezirksräte. Die können an dem Beschluss des Bankvorstands allerdings auch nichts mehr ändern. „Die Entscheidung ist endgültig“, betont Sparkassensprecherin Renate Schmidt-Temmelmann. Damit erteilt die Bank möglichen Einwänden und Änderungsgesuchen zum Sparkonzept eine deutliche Absage.

Adolf Kuhn, der Betreiber des Pfannkuchen-Hauses in der Calenberger Neustadt, reagiert enttäuscht auf die Nachricht von der Filialschließung vor seiner Haustür. „Bankgeschäfte haben wir dort immer persönlich erledigt, außerdem holen wir dort die Kleingeldrollen“, ärgert sich Kuhn. Seit 40 Jahren sei die Filiale „seine Sparkasse“. Ein Stammgast habe bereits angekündigt, als Reaktion die Bank zu wechseln.

Sparkasse kann keine Rücksicht nehmen

Die Sparkasse selbst sieht sich auf dem Finanzmarkt einem so hohen Druck durch die Kosten- und Ertragssituation ausgesetzt, dass sie auf solche Befindlichkeiten ihrer Kunden keine Rücksicht mehr nehmen kann. „Filialen prägen in der öffentlichen Wahrnehmung noch immer die Identität von Sparkassen. Allerdings nur auf den ersten Blick“, heißt es dazu in der Presseerklärung.

Tatsächlich würde ein Kunde im Durchschnitt nur noch lediglich ein qualifiziertes Beratungsgespräch im Jahr führen. Am Deisterplatz, in der Calenberger Neustadt, in der Wunstorfer Straße in Limmer und am Davenstedter Markt wird das künftig gar nicht mehr möglich sein.

Von Mario Moers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Neues Konzept
Foto: Wird zum SB-Standort reduziert: die Filiale im Sahlkamp in der Elmstraße 17a. Trotzdem wirbt das Plakat im Fenster mit dem Slogan: „Lächeln ist einfach“.

Vor einer Woche gab die Sparkasse ihr umfangreiches Konzept zur Einsparung und Neuausrichtung bekannt. Auch Filialen in den nördlichen Stadtteilen sind von den einschneidenden Veränderungen betroffen.

mehr
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.