Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Spongebob und Pac-Man machen die Hauswand bunt

Ferienprogramm "Jukiks" Spongebob und Pac-Man machen die Hauswand bunt

Eine große Hauswand am Allerweg ziert seit einer Woche ein knallbuntes Wandbild. Im Rahmen des Sommerferienprogramms „Jukiks“ haben die Graffiti-Künstler Jonas Wömpner und Jascha Müller mit Kindern die Wand am Eingang zur Charlottenstraße besprüht.

Voriger Artikel
Barrierefrei zum Unterricht
Nächster Artikel
Das Apollo wird renoviert

Bunte Kunst: Jonas Wömpner (v. li.), Kevin Wagner (14) und Diar Ibrahim (11).

Quelle: Moers

Hannover. Da haben sie sich alle versammelt, die Helden aus Zeichentrickfilmen und Computerspielen. Spongebobs Schwammkopf, das Monster Kuriboh aus dem Sammelkartenspiel „Yu-Gi-Oh“, Videospiel-Urgestein Pac-Man und ein sonnenbebrillter Emoji sind nur eine Auswahl. Der Slogan „Power to the Kids“ zeigt nun in fetten Lettern, dass auch die Jüngsten mithelfen, Linden-Süd noch bunter zu machen.

„Darf ich noch einen Pikachu dazu malen?“ Der 14-jährige Kevin Wagner würde am liebsten auch die anderen drei Wände mit farbenfrohen Figuren verzieren. Mit einer Atemschutzmaske auf dem Gesicht und einer Sprühdose in der Hand hockt er zwischen Hecke und Hauswand. Über ihm auf der Leiter koordiniert, ebenfalls maskiert, Jonas Wömpner das Gesamtkunstwerk. „Versucht mal, nicht so viele Läufer zu produzieren“, rät er den Nachwuchssprayern und demonstriert die korrekte Linienführung ohne tropfende Farbe. „Die Details genau hinzubekommen ist ganz schön schwierig“, findet der elfjährige Diar. Vier Jungs und ein Mädchen haben eine Woche an dem Riesenbild gearbeitet. Zuerst wurden die Motive gesucht, dann Skizzen angefertigt und schließlich die Wand besprüht.

"Vorher war es doch langweilig"

Service

Das Ferienprogramm „Jukiks“ läuft bis zum 1. Juli. Eine Broschüre mit allen Terminen und Angeboten gibt es unter anderem in der Stadtteilbibliothek Linden, Am Lindener Marktplatz 1, oder im Quartiersmanagement Linden-Süd, Deisterstraße 66.

„Ich hoffe, sie bemalen das ganze Haus - vorher war es doch langweilig“, lautet der Kommentar von Mieter Zhengzhao Mao. Der Eigentümer des Hauses hatte dem Projekt die Mauer auf Anfrage zur Verfügung gestellt. Wömpner und sein Partner Jascha Müller vom Büro Hochkreativ bieten das Sprühprojekt schon zum dritten Mal im Sommerferienprogramm an. Vor zwei Jahren entstand bereits ein Bild an anderer Stelle im Allerweg. Mit ihren Wandbildern auf der Limmerstraße zählten beide zu den Pionieren der legalen Fassadenmalerei in Linden, inzwischen verdienen sie ihren Lebensunterhalt mit der Kunst. „Es gibt leider viel zu wenig legale Flächen für Graffiti in Hannover“, bemängelt Wömpner. Er würde sich wünschen, dass mehr Hauseigentümer so offen für die Kunst wären wie hier im Allerweg.

Von Mario Moers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.