Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Druck auf Investor des Ihme-Zentrums wächst

Sanierungskonzept Druck auf Investor des Ihme-Zentrums wächst

Zum Ende des Monats erwartet die Stadtverwaltung ein Konzept für die Sanierung des Ihme-Zentrums. Der Druck auf den Investoren Intown wächst - laut Stadt hängt von dem Konzept auch die Verlängerung von Mietverträgen ab.

Voriger Artikel
Diesen Kiosk kennt in Linden fast jeder
Nächster Artikel
Besichtigung des neuen Flüchtlingsheims

Wird das Ihme-Zentrum als Sanierungsgebiet eingestuft?

Quelle: Frank Wilde (Archiv)

Hannover. Die Stadt macht Druck auf den Investor des Ihme-Zentrums: Bis Ende Februar erwartet die Verwaltung von der Berliner Firma Intown ein „detailliertes Einzelhandelskonzept einschließlich einer belastbaren Zeit- und Kostenplanung“. Von dem Sanierungskonzept will die Stadt auch abhängig machen, ob sie ihre Mietverträge im Ihme-Zentrum verlängert. Das teilte Stadtbezirksmanager Wolfgang Wescher am Mittwochabend im Bezirksrat Linden-Limmer mit. Zudem forderte das Gremium die Verwaltung auf, eine Voruntersuchung einzuleiten, um das Ihme-Zentrum als Sanierungsgebiet einstufen zu können.

Mit ihrem Antrag schloss sich die grüne Bezirksratsfraktion einem Vorstoß des Bundes Deutscher Architekten Hannover (BDA) und der Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung (SRL) an, die bereits im Oktober dafür plädiert hatten, das Ihme-Zentrum als Sanierungsgebiet auszuweisen. Eine solche Lösung sei sinnvoll, weil Stadt und Bürger so intensiver an den Planungen des Investors beteiligt werden könnten, sagte Daniel Gardemin, Fraktionschef der Grünen im Bezirksrat. Der Investor wiederum könne von öffentlichen Fördergeldern profitieren, um eine Sanierung der Großimmobilie voranzutreiben.

Eine Argumentation, der sich die SPD-Fraktion nicht anschloss. Weil Intown 83 Prozent der Gewerbeflächen im Ihme-Zentrum gehörten, gebe es keine Möglichkeit, auf die Planungen Einfluss zu nehmen, erklärte Eike Geffers, SPD-Fraktionschef im Bezirksrat. Daran ändere auch der Status eines Sanierungsgebiets nichts. Jürgen Mineur, der für die SPD im Bezirksrat und im Rat der Stadt sitzt, bekräftigte diese Position.

Anders bewertet der grüne Ratsherr und Bauexperte Michael Dette die Lage. Es könne sinnvoll sein, das Ihme-Zentrum zum Sanierungsgebiet zu erklären, sagte er auf Anfrage der HAZ. Nur auf diese Weise ließen sich zusätzliche Städtebaufördermittel einwerben. Allerdings gebe es mit Mühlenberg, Hainholz und Limmer aktuell bereits drei Sanierungsgebiete in Hannover. Darum werde das Land zurzeit keine weiteren genehmigen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
"Food Court" und Fitnessstudio
Bereits in der zweiten Hälfte dieses Jahres soll die Fassade des Ihme-Zentrums rundum geschlossen werden.

Die Vorbereitungen für einen Neuanfang im Ihme-Zentrum werden offenbar konkreter. Erstmals hat der Verwalter der Großimmobilie jetzt einen Zeitplan für Umbau und Sanierung der leer stehenden Gewerbeflächen genannt. Er plant, 2017 mit den Bauarbeiten zu beginnen.

mehr
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.