Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Linden Stadt will Schaukel an "Faustbrücke" entfernen
Hannover Aus den Stadtteilen Linden Stadt will Schaukel an "Faustbrücke" entfernen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 25.10.2015
„Da völlig unklar ist, wer haftet, falls etwas passiert, werden wir die Schaukel nicht dulden und sie entfernen“, kündigt Stadtsprecherin Ulrike Serbent an. Quelle: Moers
Anzeige
Linden-Nord

Ein wenig einsam baumelt sie seit einigen Tagen unter der Justus-Garten-Brücke . Eine einfache Schaukel. Ein Holzbrett, natürlich unbehandelt, vier Löcher und ein Seil – mehr brauchte der unbekannte Erbauer nicht, um den trostlosen Fleck unter der Brücke aufzuwerten. Wäre es Sommer, würden auf ihr bald Kinder schwingen – und abends die Verliebten baumeln. Doch momentan sind die Hundebesitzer die einzigen, die auch im Dauernieselregen der letzten Tage das Leineufer entlangspazieren. Sie können auf der Schaukel Rast einlegen oder warten, bis der Schauer aufhört. Praktisch und schön anzusehen – so eine Schaukel unter der Brücke. Durch den kleinen Eingriff wird der Unort im Schatten der belebten Brücke zu einem Platz, an dem man sich gerne aufhält.

Die Schaukel unter der Justus-Garten-Brücke  dürfte in wenigen Minuten installiert worden sein. Ein bisschen Moos hat sie schon angesetzt. Und an dem schrammeligen Seil zieht man besser einmal zur Probe, bevor man sich damit gen Lindener Himmel schwingt. Bald wird sie aber verschwunden sein. Denn einfach so Schaukeln aufhängen, das darf man nicht. Nicht mal in Linden. „Da völlig unklar ist, wer haftet, falls etwas passiert, werden wir die Schaukel nicht dulden und sie entfernen“, kündigt Stadtsprecherin Ulrike Serbent an. Nächstes Mal könnte der unbekannte Schaukelbauer vielleicht vorher einen Antrag beim Bezirksrat stellen.

von Mario Moers

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fotojournalismus-Studenten haben das Leben in Linden festgehalten. Die Ausstellung zählt zu den Höhepunkten im Jubiläumsjahr.

25.10.2015

Um Graffiti und etablierte Kunst in Linden ging es bei der Veranstaltungsreihe „Kunst umgehen“ des Kulturbüros der Stadt Hannover. Etwa zwanzig Besucher hatten sich zu dem Rundgang unter Führung des Kulturwissenschaftlers Thomas Kaestle auf dem Küchengartenplatz eingefunden.

25.10.2015

Autohändler Heinrich Jacobi erweitert für vier Millionen Euro seinen Firmensitz - und baut ein neues Wohnhaus in eine Baulücke in begehrter Lage.

Juliane Kaune 24.10.2015
Anzeige