Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Stadt will Schaukel an "Faustbrücke" entfernen

Linden-Nord Stadt will Schaukel an "Faustbrücke" entfernen

Ein Unbekannter hat eine Schaukel unter die Justus-Garten-Brücke beim Strandleben in Linden-Nord gehängt. Doch sie wird nicht von Dauer sein: Die Stadt will sie entfernen lassen.

Voriger Artikel
Kleingärtner, Partyvolk, Butjer, Unternehmer
Nächster Artikel
Sind die Erstsemester in Linden zu laut?

„Da völlig unklar ist, wer haftet, falls etwas passiert, werden wir die Schaukel nicht dulden und sie entfernen“, kündigt Stadtsprecherin Ulrike Serbent an.

Quelle: Moers

Linden-Nord. Ein wenig einsam baumelt sie seit einigen Tagen unter der Justus-Garten-Brücke . Eine einfache Schaukel. Ein Holzbrett, natürlich unbehandelt, vier Löcher und ein Seil – mehr brauchte der unbekannte Erbauer nicht, um den trostlosen Fleck unter der Brücke aufzuwerten. Wäre es Sommer, würden auf ihr bald Kinder schwingen – und abends die Verliebten baumeln. Doch momentan sind die Hundebesitzer die einzigen, die auch im Dauernieselregen der letzten Tage das Leineufer entlangspazieren. Sie können auf der Schaukel Rast einlegen oder warten, bis der Schauer aufhört. Praktisch und schön anzusehen – so eine Schaukel unter der Brücke. Durch den kleinen Eingriff wird der Unort im Schatten der belebten Brücke zu einem Platz, an dem man sich gerne aufhält.

Die Schaukel unter der Justus-Garten-Brücke  dürfte in wenigen Minuten installiert worden sein. Ein bisschen Moos hat sie schon angesetzt. Und an dem schrammeligen Seil zieht man besser einmal zur Probe, bevor man sich damit gen Lindener Himmel schwingt. Bald wird sie aber verschwunden sein. Denn einfach so Schaukeln aufhängen, das darf man nicht. Nicht mal in Linden. „Da völlig unklar ist, wer haftet, falls etwas passiert, werden wir die Schaukel nicht dulden und sie entfernen“, kündigt Stadtsprecherin Ulrike Serbent an. Nächstes Mal könnte der unbekannte Schaukelbauer vielleicht vorher einen Antrag beim Bezirksrat stellen.

von Mario Moers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.