Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Studierende präsentieren Kunst im Ihmezentrum

"IHMpressionen" in Beton Studierende präsentieren Kunst im Ihmezentrum

Kunst im Ihmezentrum? Die gibt es - das bewiesen jetzt Studierende des Studiengangs Landschaftsarchitektur und Umweltplanung der Leibniz Universität Hannover mit einer Ausstellung am Ihmeplatz 4.

Voriger Artikel
Ohnesorg-Brücke ist bis Mitte Juli dicht
Nächster Artikel
"Grüne Banane" soll Autos vom Markt verbannen

Lotta Braunert freut sich über ein besonderes Fundstück, das die Ausstellungsmacher „Van Gogh“ genannt haben.

Quelle: Steiner

Hannover. Unter dem Titel „IHMpressionen“ hatten sie 35 Bilder von Fundstücken aus dem Betonbau der Siebzigerjahre zusammengestellt. „Damit soll auf die schönen, ästhetischen Seiten dieses Ortes aufmerksam gemacht werden, die manchmal erst auf den zweiten Blick zu erkennen sind“, erläutert Ulrich Berding vom Stadtplanungs- und Architekturbüro Plan zwei, der als Lehrbeauftragter das Projekt leitet.

"Wollen zeigen, dass das Ihnezentrum kein Schandfleck ist"

„Wir wollen zeigen, dass das Ihmezentrum kein Schandfleck ist, sondern ein Kunst-, Kultur- und Sozialraum, dessen Fläche viel Potenzial für Kreativität bietet“, ergänzt Studentin Lotta Braunert das ambitionierte Anliegen der elf Studierenden. Mit dabei: Inken-Marie Behrens, Barbara Beilke, Maximilian Dawid, Lea Hoffmann, Constanze Kropp, Marco Petlusch, Mona Reichert, Nanke Simon, Charlotte Soppa, Anna-Lena Vollheyde. Zusammen mit ihnen hat die 24-Jährige innerhalb von drei Wochen das Ihme-Zentrum durchstreift, die künstlerischen Fundstücke ausgewählt und fotografiert. Die Fotos wurden in der Uni bearbeitet und dann von dem Team gerahmt und aufgehängt, wobei es die Kosten aus eigener Tasche finanzierte.

Graffiti, Malerei und Fotoreproduktionen

Zu sehen sind Graffiti, Malereien und Fotoreproduktionen aus ganz verschiedenen Ecken des Ihme-Zentrums. „Das hier ist für uns das Kernstück der künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Bau“, erklärt Lotta Braunert beim Rundgang durch die improvisierte Galerie und zeigt auf die Fotografie von zwei Männern mit Kaffeetassen in der Hand. Sie stellen eine Szene aus dem Film „Pulp Fiction“ dar und sind im Original von der Benno-Ohnesorg-Brücke aus zu sehen. Ein anderes Foto zeigt eine ländliche Idylle mit Bauernhaus, gemalt im impressionistischen Stil. „Das haben wir an einem Balkon entdeckt“, verrät Lotta Braunert. Es ist das einzige, das tatsächlich gemalt wurde, während die anderen vor allem gesprühte Werke mit gegenständlichen und abstrakten Motiven und in unterschiedlichen Formaten sind, gefunden an Säulen und Wänden.

"Das ist eine schöne Bestätigung"

Die Idee der „IHMpressionen“ findet Anklang: Über 140 Gäste kamen zur Vernissage in den ansonsten unwirtlichen Ort, den die Studierenden in festlicher Kleidung mit Sektempfang und Musik von Chopin aufgepeppt hatten. Am Ende des eintägigen Events haben 24 der 35 Bilder gegen eine Spende den Besitzer gewechselt - damit sind die Kosten für die Ausstellung gedeckt. Lotta Braunert wünscht sich mehr solcher Events: „Das ist eine schöne Bestätigung, das im Ihme-Zentrum vieles möglich ist und es sollten mehr Aktivitäten hier stattfinden. Schließlich lebt die Stadt davon, dass sich die Bürger den Raum aneignen!“

Von Sonja Steiner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.