Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Passagiere der Linie 100/200 müssen geduldig sein

Üstra-Ringlinie Passagiere der Linie 100/200 müssen geduldig sein

Die Fahrgäste der Üstra-Ringlinie 100/200 müssen bis zum Ende des Jahres viele Unannehmlichkeiten in Kauf nehmen. Zwar ist die 100/200 für den Westen die wichtigste Buslinie, am schwersten wiegen die Bauarbeiten aber im Norden und Osten der Stadt. In der Kopernikusstraße wird der Bus- und Autoverkehr monatelang behindert werden.

Voriger Artikel
Linden hat 27 neue Stolpersteine
Nächster Artikel
Einbrecher wollen in "11A" am Küchengarten einsteigen

In der Kopernikusstraße lässt die Stadt seit Anfang des Jahres die sanierungsbedürftige Bahnunterführung erneuern. 

Quelle: Christian Link

Westliche Stadtteile. . In der Kopernikusstraße lässt die Stadt seit Anfang des Jahres die sanierungsbedürftige Bahnunterführung erneuern. Auf der wichtigen Trogstrecke, die die Nordstadt mit Vahrenwald verbindet, muss deswegen eine Fahrbahn in Richtung Weidendamm gesperrt werden. „Nach derzeitigem Stand werden die Arbeiten Ende dieses Jahres abgeschlossen sein“, sagt Stadtsprecher Alexis Demos auf Anfrage. Dann soll die Einbahnstraßenregelung zwar aufgehoben werden. „Allerdings muss im Frühjahr 2017 noch die Fahrbahn erneuert werden - während dieser Arbeiten kann es zu Verkehrseinschränkungen kommen.“ Wann genau der neue Asphaltbelag eingerichtet wird, ist angesichts der Witterungsverhältnisse noch nicht abzusehen. „Für den großflächigen Einbau von Asphalt sind bestimmte Mindesttemperaturen erforderlich“, erläutert Demos. „Dauerregen, niedrige Temperaturen oder gar Frost sind hierfür ungeeignet.“

Eigentlich hatte die Stadt einen genauen Zeitplan für die Baustelle vorgesehen. Zwischen Mitte April und Anfang Juli mussten die laufenden Bauarbeiten wegen technischer Probleme allerdings ausgesetzt werden. „Bei den Abbrucharbeiten stellte sich heraus, dass die Bewehrung des 1930 errichteten Trogs an anderen Stellen vorzufinden war, als in den alten Plänen verzeichnet“, berichtet der Stadtsprecher. Daraufhin musste die Baumaßnahme im Bereich der Unterführung neu geplant werden.

Für die Veranstaltungslinie 100/200 bedeutet das, dass die Haltestellen in der Nordstadt in Richtung stadteinwärts nicht angefahren werden können. Die Haltestellen Weidendamm, Kopernikusstraße und Lilienstraße werden durch eine Ersatzhaltestelle an der Christuskirche ersetzt. Hier gibt es allerdings weder eine Sitzbank noch einen Unterstand für die Fahrgäste, die also auch in der regnerischen Jahreszeit unter freiem Himmel auf den Bus warten müssen. „Bisher ist es nicht vorgesehen, ein provisorisches Witterungsschutzdach aufzustellen“, sagt Üstra-Sprecherin Katja Raddatz auf Anfrage.

Grund ist der Mangel an mobilen Bushäuschen, die an Ersatzhaltestellen aufgestellt werden können. „Wir haben nur zwei mobile Witterungsschutzdächer“, erklärt Raddatz. Wo diese stehen sollen, werde mit Blick auf die räumlichen Gegebenheiten, die Fahrgastzahl und Dauer der Baumaßnahme entschieden. „Es ist insgesamt nahezu nicht möglich, für die zahlreichen Haltestellenverlegungen aufgrund der hohen Anzahl an Baumaßnahmen in der Stadt einen Witterungsschutz vorzusehen und aufzustellen“, bedauert die Üstra-Sprecherin.

Allein die Buslinie 100/200 ist in der Nordstadt, der List und Mitte von mehreren Baumaßnahmen betroffen. Neben der genannten Baustelle gibt es folgende Behinderungen:

Keine Busse zum Maschsee: Wegen Bauarbeiten in der Ständehausstraße werden derzeit sämtliche Buslinien im Bereich Kröpcke (100, 200 und 267) bis zum Jahresende umgeleitet. Die Haltestelle Kröpcke kann derzeit nicht angefahren werden. Bauarbeiten auf der Willy-Brandt-Allee führen zu einer einseitigen Straßensperrung und dazu, dass die Linie 200 die beiden Haltestellen Rathaus/Bleichenstraße sowie Maschsee/Sprengel Museum bis zum 7. Oktober nicht bedienen kann. Die Gegenrichtung wird von der Linie 100 normal angefahren.

Umfangreiche Straßenarbeiten im Bereich Friedrichswall bewirken allerdings, dass die Linien 100 und 200 an zwei Wochenenden im Oktober verkürzt werden. Am 8. und 9. Oktober sowie am 15. und 16. Oktober fahren die Buslinien den kompletten Abschnitt zwischen Aegidientorplatz und August-Holweg-Platz nicht an. Die Haltestellen Rathaus/Bleichenstraße, Maschsee/Sprengel Museum, HDI-Arena, Stadionbad und Luise-Finke-Weg werden an diesen beiden Wochenenden von Betriebsbeginn am Sonnabend bis Betriebsschluss am Sonntag ersatzlos gestrichen.

Ersatzhaltestellen in der List: Wegen weiträumiger Bauarbeiten in der Ferdinand-Wallbrecht-Straße muss die Haltestelle Lister Platz bis Ende November in Fahrtrichtung Moltkeplatz verlegt wird. Die Ersatzhaltestelle befindet sich auf der anderen Seite der Kreuzung an der Ecke Bödekerstraße/Oskar-Winter-Straße. Zwischen dem 5. und 12. Oktober entfällt für die Linie 200 auch die Haltestelle Moltkeplatz. Fahrgäste müssen entweder auf die Linien 100, 121 und 134 ausweichen oder den 350 Meter langen Fußweg zur Haltestelle Jakobi-/Voßstraße auf sich nehmen.

Christian Link

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.