Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Umbau am Schwarzen Bär erst ab 2020

Gleisrückbau Umbau am Schwarzen Bär erst ab 2020

Der vollständige Rückbau der ehemaligen Stadtbahnhaltestellen am Schwarzen Bär wird frühestens im Jahr 2020 erfolgen. Das teilte jüngst die Stadtverwaltung mit, die damit auf einen Antrag des Bezirksrats Linden-Limmer reagiert.

schwarzer bär, hannover 52.367982 9.719891
schwarzer bär, hannover Mehr Infos
Nächster Artikel
Glocksee Bauhaus startet Wettbewerb zum Upcycling

Der vollständige Rückbau der ehemaligen Stadtbahnhaltestellen am Schwarzen Bär wird frühestens im Jahr 2020 erfolgen. (Symbolbild)

Quelle: dpa

Hannover. Das Gremium hatte darum gebeten, dass bereits im nächsten Haushalt das Geld für diese Maßnahme eingeplant wird. „Eine Realisierung in 2017, wie im Antrag gefordert, ist aus planerischen und finanziellen Gründen nicht möglich“, heißt es jedoch in der Entscheidung der Stadt.

Die SPD-Fraktion hatte den Antrag in der Mai-Sitzung eingebracht, er wurde einstimmig beschlossen. „Durch die neue Stadtbahnhaltestelle auf der Benno-Ohnesorg-Brücke mit Hochbahnsteig wurde die alte Haltestelle überflüssig“, lautet die Begründung. Die Infrastrukturgesellschaft der Region Hannover (Infra) habe beim Rückbau lediglich die notwendigsten Maßnahmen durchgeführt. „Die alten Bahnsteige in der Falkenstraße und der Deisterstraße liegen nutzlos im Straßenraum und verbrauchen Platz, der für Geh- und Radwege genutzt werden kann“, bemängelt die SPD. Sie schlägt vor, die Bürgersteige vor den Filialen von Deutscher Bank und Rossmann zu verbreitern.

Umgestaltung für Deister- und Falkenstraße

Die Verwaltung sieht ebenfalls Handlungsbedarf für eine Umgestaltung von Deister- und Falkenstraße, allerdings befinden sich die Planungen noch am Anfang. Derzeit gebe es dafür erste Sondierungsgespräche mit der Infra. Wesentliche Eckpunkte sind dabei der Zeitpunkt der notwendigen Gleiserneuerung sowie die Möglichkeiten der finanziellen Förderung durch das Land, schreibt die Stadt. Die Infra plane eine Vergrößerung des Gleisabstands, damit die neuen Stadtbahnfahrzeuge diesen Streckenabschnitt befahren können.

Von Christian Link

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen

Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover 

Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer

Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner

Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)

Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²

Postleitzahl : 30449, 30451, 30453

Bezirksbürgermeister : Rainer-Jörg Grube

Stadtbezirksrat :  Grüne (8 Sitze), SPD (7), CDU (2), Linke (2), BSG (1), Piraten (1)

Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.

Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.