Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Eine Linde soll 900 Jahre alt werden

Linden Eine Linde soll 900 Jahre alt werden

Die neu gepflanzte Sommerlinde am Lindener Berg soll für mindestens 900 Jahre dort stehen – wenn die Luft im Stadtteil sauberer wird. Denn der Baum ist empfindlich. Jetzt wurde das Pflanzbuch ans Stadtarchiv übergeben.

Voriger Artikel
Bei LindenGut läuft es nicht gut
Nächster Artikel
Als Linden Hafenstadt war

Gerd Wach vom BUND vor der Linde (links). Das Buch über die Pflanzaktion übergibt er an die Leiterin des Stadtarchivs Cornelia Regin.

Quelle: Moers

Hannover. 900 Jahre alt soll sie werden. Die von Bürgern gestiftete Linde, die im vergangenen Oktober auf dem Rasenstück vor der Martinskirche gepflanzt wurde. Als hölzerner Zeuge soll sie künftige Generationen an das Jubiläumsjahr erinnern. Um sicherzustellen, dass die Geschichte des besonderen Baumes im Herzen des alten Ortskerns nicht in Vergessenheit gerät, wurde das Pflanzbuch am Montag an das Stadtarchiv übergeben. Stellvertretend für die 240 Spender, die insgesamt 1479 Euro für die Aktion gesammelt hatten, überreichte der Vorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz Region Hannover Gerd Wach den Erinnerungsband an Archivleiterin Cornelia Regin.

„Wir wollten nicht nur ein Zeichen setzen für den Umweltschutz, sondern mit dieser Aktion auch dem Gemeinschaftsgefühl in diesem Stadtteil Ausdruck geben“, hatte Wach am 11. Oktober 2015 bei der feierlichen Pflanzung auf dem Rasenstück zwischen Martinskirche und der IGS Linden verkündet. Zusammen mit Fotos, Zeitungsartikeln und der Spenderliste wird auch der Text seiner Rede als Bestandteil des Pflanzbuchs im Stadtarchiv in der Südstadt konserviert. „Wie die Linde, haben wir ja auch den Anspruch, für die Ewigkeit zu verwahren“, begrüßte Cornelia Regin den Neuzugang. Das Buch wird nun registriert, katalogisiert und eben archiviert. „Irgendwann kommt sicher die Frage auf: Woher kommt diese Linde?“, so die Leiterin. Durchaus vorstellbar ist etwa, dass sich Lokalhistoriker und Lindenforscher zum 1000-jährigen Stadtteiljubiläum in hundert Jahren mit dem Lindenbaum beschäftigen. Schließlich dürfte das heute bereits kräftige Pflänzchen dann zu einem stattlichen Baum herangewachsen sein.

„Man sagt, eine Linde wächst 300 Jahre, dann steht sie 300 Jahre und 300 Jahre vergeht sie“, erklärt Gerd Wach. Als Lindener und Mitorganisator schaut er beim Spazierengehen hin und wieder nach, wie der Baum gedeiht. Im Verbund mit einer dazugehörigen Bank, die von der Arbeitsgemeinschaft Lindener Vereine gestiftet wurde, wird der Platz unter der Linde offenbar bereits gut angenommen. Der Baum soll die Verbundenheit der Bürger mit ihrem Stadtteil symbolisieren und damit an die Tradition der Dorflinde anknüpfen.

Die Pflanzung einer „Sommerlinde“ soll außerdem den Aufbruch des ehemaligen Industriestadtteils in ein umweltbewusstes, sauberes Zeitalter versinnbildlichen. Unter den rund 50 existierenden Lindenarten ist die Sommerlinde eine der anspruchsvollsten. Als urtümliches Exemplar ist sie empfindlich gegenüber Abgasen. Damit erinnert sie gleichzeitig an eine Forderung des BUND. Der Umweltschutzverband tritt für Tempo 30 auf Lindens Straßen ein. „Die Verkehrsemissionen sind in Linden die stärkste Umweltbelastung“, so Wach. Die Linden-Linde soll somit auch ein Symbol des Unweltbewusstseins im Stadtteil sein.

Von Mario Moers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.