Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Unbekannte zertrümmern Kinder-Kunstprojekt

Linden-Nord Unbekannte zertrümmern Kinder-Kunstprojekt

Im Sommer hatten Kinder der sozialen Einrichtung am Pfarrlandplatz mehrere Kunstwerke an der Baumscheibe vor dem Haupteingang angebracht. Jetzt liegt der GFA-Beitrag zum stadtteilweiten Projekt „Junge Kunst im alten Linden“ in Trümmern.

Voriger Artikel
Das Jubeljahr geht zu Ende
Nächster Artikel
Bezirksbürgermeister erleidet fünffachen Fußbruch

Jens Koch zeigt die zerstörte Bethlehemkirche, die neben Heizkraftwerk und Kesselhaus zu finden war.

Quelle: Christian Link

Hannover. „Wir sind sauer und wütend, enttäuscht und traurig“, sagt Jens Koch von der Gesellschaft zur Förderung ausländischer Jugendlicher (GFA). Unbekannte Täter haben die meisten Holzschnitte, die Wahrzeichen des Stadtteils zeigen, beschädigt. „Die Arbeit von mehreren Wochen wurde innerhalb weniger Momente zerstört“, ärgert sich Koch. Laut Passanten soll die Tat am helllichten Tag passiert sein. Augenzeugen gibt es aber offenbar nicht.

„Unser größtes Problem sind bisher die Hinterlassenschaften von Hunden gewesen“, erzählt GFA-Mitarbeiterin Gunda Puls. Immer wieder hätten Tierhalter ihre Vierbeiner an der Baumscheibe, die sich in Patenschaft der GFA befindet, ihr Geschäft verrichten lassen. Nach Anbringen der Kunstwerke sei dies aber weniger geworden. Um Beschädigungen zu verhindern - etwa an den Kaminen der „drei warmen Brüder“ oder vom Kesselhaus - hatte Koch nachträglich schon einige Stellen mit Metallteilen verstärkt. Mit einer solchen Zerstörungswut hatte das GFA-Team allerdings nicht gerechnet.

„Ich werde versuchen, die kaputten Kunstwerke zu reparieren“, sagt Koch. Um weitere Beschädigungen etwa zu Silvester zu verhindern, will er die Holzschnitte erst wieder im Frühjahr anbringen. Die GFA-Mitarbeiter hoffen, dass das Kinderprojekt danach unversehrt bleibt. „Wir würden uns wünschen, dass die Lindener sich dann ein bisschen mehr einmischen und bei so etwas dazwischengehen“, sagt Puls.

Winterfest im Domino

Die Weihnachtszeit lässt sich die GFA durch das ärgerliche Ereignisse aber nicht vermiesen. Am Dienstag, 22. Dezember, feiert die Einrichtung ab 15 Uhr ein Winterfest im Domino am Bethlehemplatz 1B. Alle Kinder und Eltern sind herzlich eingeladen. Auf dem Programm stehen Musik, Tanz und Bastelangebote. Beiträge für das Büfett sind willkommen.

von Christian Link

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.