Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Utopianale zeigt Vorgeschmack auf Film über Ihme-Zentrum

Linden-Nord Utopianale zeigt Vorgeschmack auf Film über Ihme-Zentrum

„Mobilität“, aber auch „Bürger-Bewegung“ – das waren die Themen der 4. Utopianale im Freizeitheim Linden. Besondere Attraktion des Dokumentarfilmfestivals waren erste Sequenzen aus dem Film „Traum-Ruine-Zukunft“.

Voriger Artikel
BMW rammt Peugeot am Bremer Damm und flieht
Nächster Artikel
Unbekannte überfallen 30-Jährigen

„Traum-Ruine-Zukunft“: Erstmals wurden Ausschnitte des Films über das Ihme-Zentrum gezeigt.

Quelle: Philipp von Ditfurth

Hannover. Eher unscheinbar sieht die „Energiebox“ am Eingang des „Marktes der Möglichkeiten“ aus. Aber die Maschine, die Gert Schmidt vom Verein „Wandelwerte“ bei der 4. Utopianale im Freizeitheim Linden aufgestellt hat, hat es in sich. Sie ist aus Teilen von Waschmaschine, Radio und einem Fahrraddynamo zusammengebaut. Entstanden ist ein Stromgenerator: aus Sachen, die - so Schmidt - oft einfach entsorgt würden. Wer mit den Händen in die Speichen greift, produziert elektrische Energie.

„Wie wollen wir uns bewegen?“ und „Was bewegt uns? - so lauteten die Themen des zweitägigen Dokumentarfilmfestivals im Freizeitheim Linden. Sechs Dokumentarfilme, elf Workshops und ein Markt der Möglichkeiten beschäftigten sich mit Fragen der Mobilität, Problemen der „Bürger-Bewegung“ oder inneren „Beweg-Gründen“. Während Aussteller Schmidt das Motto ganz praktisch nahm - immerhin soll man bei ihm mit Bewegung etwas bewegen - waren Filmemacher wie Constantin Alexander und Hendrik Millauer mit ihrem Film „Traum-Ruine-Zukunft“ über das Ihme-Zentrum eher bildlich, konzeptionell unterwegs. Ihr Film, der durch Crowdfunding finanziert wird und erstmals in Ausschnitten öffentlich gezeigt wurde, war ein Höhepunkt des Festivals. Er beleuchtet in Interviews mit Zeitzeugen, Stadtplanern und Bewohnern die Situation der Hochhaussiedlung, die vielen als „Schandfleck“ gilt.

Diesem Eindruck wollen Alexander und Millauer entgegenwirken: Sie wollen die Geschichte aufblättern, aber auch zeigen, wie man es zu neuem Leben erwecken kann. „Das Ihme-Zentrum ist für mich kein Getto, keine Ruine, sondern eine Möglichkeitsform“, sagte Alexander. Nach der Vorführung waren Besucher aber zunächst eher noch einmal über die Entstehungsgeschichte empört. Die damaligen Stadtplaner wirkten mit ihren Allmachtsfantasien, als hätten sie Drogen genommen, lautete der trockene Kommentar von Street-Art-Künstlerin Mansha Friedrich am Ende.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
"Food Court" und Fitnessstudio
Bereits in der zweiten Hälfte dieses Jahres soll die Fassade des Ihme-Zentrums rundum geschlossen werden.

Die Vorbereitungen für einen Neuanfang im Ihme-Zentrum werden offenbar konkreter. Erstmals hat der Verwalter der Großimmobilie jetzt einen Zeitplan für Umbau und Sanierung der leer stehenden Gewerbeflächen genannt. Er plant, 2017 mit den Bauarbeiten zu beginnen.

mehr
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.