Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Warum Linden keine Flagge mehr zeigt

Linden-Mitte Warum Linden keine Flagge mehr zeigt

Die Fahne mit dem Wappen des Stadtteils ist vom Rathaus am Lindener Marktplatz verschwunden – weil die Stadt Hannover sich in diesem Fall ganz besonders zuständig fühlt.

Voriger Artikel
Unbekannter überfällt Spielhalle
Nächster Artikel
Bewegung im Ihme-Zentrum

Wurden entfernt: Die traurigen Überbleibsel des stolzen Stadtwappens. 

Quelle: Christian Link

Hannover. Sie ist verschwunden. Die blau-weiße Fahne mit dem Linden-Wappen, die sonst unübersehbar am Lindener Rathaus flattert, fehlt. Die Stadt Hannover hat das Stück Stoff in einem hochoffiziellen Vorgang abhängen lassen. Nachdem die HAZ am Montag nachgefragt hatte, warum von der Fahne nur noch Fetzen übrig sind, reagierte die Verwaltung prompt - und schickte am Folgetag gleich den Hausmeister los, um die textilen Überbleibsel einzusammeln. Michael Solms, Chef der im Rathaus ansässigen Kneipe Gig, wiederum wundert sich über den Aktionismus. Denn eigentlich, sagt er, sei die Stadt für die Linden-Fahne gar nicht zuständig.

Solms muss es wissen. Schließlich war er es, der die Flagge vor acht Jahren mit dem rührigen Linden-Kenner Jürgen Wessel an dem kleinen Balkon der zur Egestorffstraße gewandten Seite des Rathauses hatte anbringen lassen. Die Idee kam von Egon Kuhn, dem früheren Leiter des Freizeitheims und Lindener Urgestein. Zu sehen ist auf dem Wahrzeichen aus Stoff jenes Wappen mit Löwen und Lindenbaum, mit dem das frühere Dorf Linden anno 1889 voller Stolz den Besitz der Stadtrechte präsentierte, die es gut vier Jahre zuvor erworben hatte. Im Mauerwerk darunter sind die gleichen Symbole verewigt. Die traditionsreiche Originalflagge, die erstmals 1899 zur Eröffnung des Rathauses gehisst wurde, ist längst verschollen. Auch die 119 Jahre später installierte Replik aus wetterfestem Polyester haben Wessel und Solms bereits mehrere Male austauschen lassen - weil sich das Material eben doch nicht als hundertprozentig witterungsbeständig erwiesen hatte.

Nun war es wieder so weit. Solms wollte mit Wessel absprechen, wer dieses Mal an der Reihe wäre. Dazu kam es nicht mehr. Denn die Stadt machte die Stofffetzen am Lindener Rathaus zu einer Angelegenheit für das hannoversche Rathaus. Zu einer Zeit, in der Kneipenwirte noch nicht allzu wach sind, schickte sie den Hausmeister vor, damit er in Sachen Flagge tätig werden konnte. Vorangegangen war laut Solms ein aufgeregter E-Mail-Verkehr mit der Fachbehörde, in dem er aufgefordert wurde, den textilen Schandfleck am historischen Gemäuer umgehend zu entfernen.

„Ich muss mir jetzt genau überlegen, ob ich mich weiter um die Fahne kümmere“, meint Solms. Vielleicht, fügt er mit einer Mischung aus Humor und Zynismus hinzu, lasse er sich aber doch noch umstimmen. Die Stadt will nun prüfen, ob die beschädigte Fahne repariert wird „oder Ersatzbeschaffung sinnvoll ist“. Zu empfehlen ist Letzteres: Im Internet ist das Lindener Wahrzeichen aus Stoff für 9 Euro zu haben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.