Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Wasser überspült Straße in Linden-Süd

Elise-Meyer-Allee Wasser überspült Straße in Linden-Süd

Seit Monaten fließt Wasser auf der Elise-Meyer-Allee in Linden-Süd. Anwohner vermuten, dass es sich dabei um Abwasser vom Grundstück der Autowaschanlage handelt, das in den Regenwasserablauf der Elise-Meyer-Allee fließt.

Voriger Artikel
Feuerwehr rettet Hund aus brennender Wohnung
Nächster Artikel
Polizisten am Ihme-Zentrum mit Flasche beworfen

Ein stetiger Wasserlauf fließt unter der Brücke an der Göttinger Straße.

Quelle: Benjamin Behrens

Hannover. „In den Sommermonaten war das nicht weiter schlimm, doch jetzt kann es morgens gefrieren“, sagt ein Anwohner. Die Waschanlage Mr. Wash dementiert allerdings, an dem steten Wasserfluss schuld zu sein.

Vorsichtig und mit langsamen Schritten geht eine Seniorin die Elise-Meyer-Allee entlang. In Höhe der Brücke Göttinger Straße muss sie besonders aufpassen, denn der Bereich ist von einem stetigen Wasserstrom überspült. Auf der Straße neben der 81-Jährigen fahren Autos mit hohem Tempo durch die Unterführung, die Scheinwerfer spiegeln sich auf der nassen Straße. „Das ist ein Problem, durch die Blätter ist es schon jetzt rutschig“, ärgert sich die Anwohnerin. „Vor allem für Fahrradfahrer ist das eine Gefahrenquelle“, meint Konrad Reiss (89), der mit dem Rad unterwegs ist.

„Das ist kein Abwasser von uns“, versichert Svend Hülnhagen, Leiter der Mr. Wash Niederlassung. Es handele sich nicht um Wasser vom Waschanlagengelände, sondern um Grundwasser. „Ich kann dazu gar nichts weiter sagen, das klären Statiker, Architekten und die Stadt. Es hat mit unserem Gebäude nichts zu tun - das ist es, was ich gehört habe“, sagt der Leiter.

Schützenhilfe bekommt Hülnhagen von Dirk K. „Ich denke nicht, dass die Waschanlage ein Problem ist, sondern Regenwasser“, sagt der 41-Jährige. Beim Gassigehen mit seinem Hund kam er auch schon vor drei Wochen an der Stelle vorbei. „Als es noch trocken war, ist mir nichts aufgefallen.“ Dennoch sei der ständige Wasserfluss eine Gefahr.

Die Stadt ist unterdessen auf der Suche nach Ursachen und Lösungen. Noch sei das Problem nicht restlos geklärt, sagt Stadtsprecher Dennis Dix. „Die Lösung wird darin bestehen, sowohl im öffentlichen Fußgängerbereich der Elise-Meyer-Allee als auch am Fuße der Böschung eine Entwässerungsrinne zu bauen, die am Tiefpunkt in einen sogenannten Schlammfang einläuft, der wiederum einen Anschluss an die Kanalisation erhält“, sagt der Stadtsprecher. Ein genauer Zeitpunkt für die Baumaßnahmen steht noch nicht fest. Man habe aber die Situation im Blick und werde bei niedrigen Temperaturen mit provisorischen Maßnahmen kurzfristig reagieren, verspricht Dix.

Von Benjamin Behrens

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.