Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Weg an der Ihme nach Wolfgang Besemer benannt

Linden-Mite Weg an der Ihme nach Wolfgang Besemer benannt

Anderthalb Jahre nach seinem plötzlichen Tod erinnert jetzt ein Uferweg entlang der Ihme an Konzertveranstalter Wolfgang Besemer. Zu der Enthüllung des Straßenschildes war viel Prominenz gekommen - von Oberbürgermeister Stefan Schostok bis Scorpions-Sänger Klaus Meine.

Voriger Artikel
Stadt will Egestorffstraße abhängen
Nächster Artikel
Neuer Schwung im Kaiser-Center

Weiter in Besemers Geiste: Die Hannover-Concerts-Chefs Michael Lohmann, Nico Röger und Jürgen Hoffmann.

Quelle: Rainer Dröse

Linden-MItte. Der Tod Besemers geht vielen in der Branche immer noch sehr nah. Das merkt man in Randgesprächen bei Konzerten, das merkte man aber auch am Dienstagmittag am Rand der Ihme. Dort enthüllten Oberbürgermeister Stefan Schostok, Scorpions-Sänger Klaus Meine und Bezirksbürgermeister Michael Sandow ein Straßenschild - und ehrten mit dem „Wolfgang-Besemer-Ufer“ einen ebenso einflussreichen wie engagierten Hannoveraner.

Der Uferweg vom Capitol südwärts könnte passender nicht sein. Er führt an vielen Konzertorten vorbei, die Besemer mit seinem Hannover-Concerts-Partner Michael Lohmann bespielte (wie das frühere Niedersachsenstadion, wo 1982 mit den Stones alles ins Rollen kam), übernahm (wie die Stadionsporthalle, die heutige Swiss-Life-Hall und Firmensitz) oder schuf (wie die Gilde-Parkbühne).

„Es ist eine Ehre für uns hier im Stadtbezirk Mitte, Wolfgang Besemer ehren zu können“, sagte Sandow. Schostok schloss sich an und betonte Besemers Bekenntnis zur Stadt, das dieser immer wieder formuliert habe. „Wir ehren einen besonderen Mann“, sagte der Oberbürgermeister, und viele seiner Zuhörer nickten, als Schostok nicht nur von einem Geschäftsmann sprach, dem Hannover viel Kultur, Respekt und Ansehen zu verdanken habe, sondern immer wieder auch von einem Freund.

Das war der Verstorbene für Klaus Meine seit vielen Jahrzehnten. Der Rocksänger, der während seiner gesamten Karriere Besemers Rat suchte und schätzte, hatte sich für dessen Ehrung durch ein Straßenschild stark gemacht. „Er stand stets mit Rat und Tat zur Verfügung und war immer für seine Freunde da.“ Und dann sagte Meine, was wohl alle dachten: „Wir vermissen dich, Wolfgang.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.