Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Sommergewitter: Zwei Blitzeinschläge in Linden

Feuerwehr Sommergewitter: Zwei Blitzeinschläge in Linden

Die Sommergewitter in der Region Hannover haben am Montag Folgen gehabt: Die Feuerwehr rückte am Montag zu gleich zwei Blitzeinschlägen in Linden-Mitte und Linden-Süd aus. In einem Fall brannte ein Dachstuhl. Es gab keine Verletzten. Laut Wetterdienst muss mit weiteren Gewittern gerechnet werden.

Voriger Artikel
Linden hat jetzt einen veganen Burgerbrater
Nächster Artikel
Vegan vom Burger bis zum Cocktail

Das Feuer in der Nähe des Bahnhofs Linden/Fischerhof war nach einer halben Stunde bereits wieder gelöscht.

Quelle: Elsner

Linden. Gegen 16.45 Uhr rückten die Einsatzkräfte zu einem Dachstuhlbrand am Bahnhof Linden/Fischerhof aus. Wie die Feuerwehr am Abend mitteilte, war der Brand in dem vierstöckigen Gebäude der Bahn AG die Folge eines Blitzeinschlags. Nach etwa einer halben Stunde war das Feuer bereits gelöscht. Zwei Drehleitern waren bei den Arbeiten im Einsatz. Es hielten sich keine Personen in dem Gebäude auf. Verletzt wurde niemand. Das Gebäude wurde wegen akuter Einsturzgefahr komplett für Personen gesperrt. Der Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden.

Nur 20 Minuten später gab es einen weiteren Einsatz in der Badenstedter Straße, Ecke Erichstraße. Hier war laut Feuerwehr ebenfalls ein Blitz in den Dachstuhl eines fünfstöckigen Gebäudes eingeschlagen und hatte dabei einen Schornstein sowie einen Dachbalken zerstört. Auf der Straße vor dem Haus sowie im Innenhof lagen Trümmer und Dachziegel. Die Feuerwehr rückte auch hier aus, um den Dachstuhl zu sichern. Zu einem Brand war es hier nicht gekommen. Auch hier wurde niemand verletzt. Eine Einschätzung zur Höhe des Sachschadens wurde noch nicht gemacht.

Wetterdienst warnt vor Gewittern in Hannover

Der Deutsche Wetterdienst warnte am Montagnachmittag vor weiteren vereinzelten Sommergewittern. In der Region Hannover könne es am Montagabend zudem zu Starkregen und Sturmböen kommen.

jos

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.