Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Die List strahlt weniger als andere Stadtteile

Funkwellen in Hannover Die List strahlt weniger als andere Stadtteile

Ein Professor der Ostfalia-Hochschule für angewandte Wissenschaften hat mit seinem umgerüsteten Messmobil die Auswirkungen der Handy-Sender in Hannover überprüft. Die Ergebnisse kann man sich jetzt Straße für Straße anschauen. In der List strahlt es demnach weniger als in anderen Stadtteilen.

Voriger Artikel
Mopedfahrer verletzt sich bei Unfall schwer
Nächster Artikel
Radfahrerampel wird zum Hindernis

So stark sind die Funkwellen in der List.

Quelle: Screenshot/feldkarte.de

Hannover. Wo Funkmasten stehen, da strahlt es. Eine Karte, die Professor Matthias Hampe von der Braunschweiger Ostfalia Universität erstellt hat, macht die Belastung durch Mobilfunkmasten in den einzelnen Straßen sichtbar. Sie zeigt einen deutlichen Zusammenhang zwischen den Standorten der Mobilfunkantennen und hohen Strahlenwerten.

Die Vorzüge der drahtlosen Kommunikation genießen die meisten Menschen. Aber wie würden sie reagieren, wenn ein Sendemast in ihrer Nachbarschaft aufgestellt wird? Möglicherweise sogar auf dem Haus, in dem sie wohnen? Wie gehen die Bürger in Hannover mit den Auswirkungen des fortschreitenden Ausbaus der Mobilfunknetze um? Der Stadt-Anzeiger hat sich in Hannovers Osten umgehört und ist dabei auf eine ehemalige Bürgerinitiative gestoßen, die möglicherweise dazu beigetragen hat, dass die List auf der neuen Karte weniger „strahlt“ als andere Wohngebiete.

Neun Jahre ist es her, dass ein Kran in die Gabelsbergerstraße rollte und im Auftrag der Telekom einen Funkmasten auf das historische Postgebäude setzte. Die Eigentümer aus einem gegenüberliegenden Haus konnten es nicht fassen. Erst kurz zuvor hatten sie ihr eigenes denkmalgeschütztes Gebäude in dem wunderschönen Straßenzug saniert. Dabei mussten sie sich strengstens an die Auflagen der Behörde halten. Und nun thronte von einem Tag auf den anderen ein unschöner Sendemast auf einem der letzten alten Postamtsgebäude.

Andere Bewohner wiederum begannen, sich auch um ihre eigene Verfassung Sorgen zu machen. Schließlich ist nach wie vor unklar, welche langfristigen Auswirkungen eine ständige Strahlenbelastung auf die Gesundheit von Menschen hat. Von Kopfschmerz über Unfruchtbarkeit bis zum Krebs reichen die vorstellbaren Risiken. Kurz darauf gründete sich die Bürgerinitiative Antennenstopp. „Mehr als 100 Teilnehmer kamen zu dem ersten Treffen im Lister Turm. Unser ganzes Haus war dabei“, erinnert sich Thomas Sachteleben, einer der Mitgründer. Das gemeinsame Ziel war schnell definiert: Die Antenne muss weg.

„Fast jede Antenne wird gegen den Willen der Nachbarn errichtet“, erklärt das damalige Mitglied Fritz Jost. Die Initiative klagte. Zunächst gegen die Stadt, die ihrer Ansicht nach unrechtmäßig die Erlaubnis zur Aufstellung erteilt hatte. Die Initiative verlor den Rechtsstreit. Eine Ausnahmegenehmigung erlaubt der Telekom, das denkmalgeschützte Postgebäude mit Antennen zu bestücken. Etwa 3000 Euro hat die Anwohner der verlorene Prozess gekostet - ein Aufwand, der sich aus ihrer Sicht dennoch gerechnet hat. Als sich der Mobilfunkbetreiber Jahre später anschickte, die Anlage zu erweitern, war die Bürgerinitiative Antennenstopp sofort wieder zur Stelle. Dieses Mal konnte sie verhindern, dass der Mast „zu einem Weihnachtsbaum“ ausgebaut wurde, erzählt Jost. Außerdem erwirkte die Gruppe, dass die Antenne neu ausgerichtet werden musste, sodass sie in einem weniger belastenden Winkel abstrahlt.

Wenn die ehemaligen Antennestopp-Mitstreiter sich die jüngst veröffentlichte Karte des Braunschweiger Professors ansehen, freuen sich zu sehen, dass im Umfeld ihrer Straße die Belastung im blauen Bereich liegt. In der List strahlt es deutlich weniger als etwa an einigen Stellen entlang der Vahrenwalder Straße. Vielleicht auch, weil die Anwohner sich mit dem Gerät auf Nachbars Dach nicht einfach abgefunden haben.

Die interaktive Karte finden Sie auf www.feldkarte.de

Von Mario Moers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Karte über Funkwellen
„Absolute Oberkante der Grenzwerte“: So stark sind die Funkwellen in Hannover.

Ein Professor der Ostfalia-Hochschule für angewandte Wissenschaften hat mit seinem umgerüsteten Messmobil die Auswirkungen der Handy-Sender in Hannover überprüft. Die Ergebnisse kann man sich jetzt Straße für Straße anschauen.

mehr
Mehr aus List
So schön ist Hannover-List
List in Zahlen
  • Stadtbezirk : Vahrenwald-List, 2. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 67.620
  • Einwohner je Stadtteil: Vahrenwald (24.036) und List (43.584)
  • Bevölkerungsdichte : 8.216 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30161, 30163, 30165, 30177, 30655
  • Markantes aus der Geschichte: 2004 feierte die List ihr 700-jähriges Bestehen. Das älteste noch vorhandene Fachwerkhaus ist eine frühere Einsiedlerkate in der Waldstraße.
Ein Hauch von Venedig an der Leine

Für die Schönheit seiner Architektur ist Hannover nicht gerade berühmt. Doch wer genauer hinschaut, der wird staunen. Bilder aus dem Archiv des HAZ-Fotoreporters Wilhelm Hauschild (1902-1983).

Hätten Sie die Promis erkannt?

Teil 1: Wie gut kennen Sie sich mit Niedersachsens Promis aus? Raten Sie doch einfach mit.