Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
List 60 Jahre Nachbarschaft
Hannover Aus den Stadtteilen List 60 Jahre Nachbarschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 11.08.2016
Feiern das ungewöhnliche Jubiläum mit einem Essen (v. li.): Lotte Montag, Marga Jackstatt, Marianne und Reinhold Witte. Quelle: Stein
Anzeige
Hannover

Rund 40 Personen zogen am 1. August 1956 in das neugebaute Haus an der Drostestraße 36 ein, darunter auch Lotte Montag und Marga Jackstatt mit ihren Ehemännern. Heute, 60 Jahre später, wohnen die beiden Frauen noch immer dort. „Die Lage ist ideal. Es gibt alles in der Nähe, besser geht es nicht“, sagt Montag.

Zum Wohnjubiläum haben die Vermieter Marianne und Reinhold Witte die beiden Frauen zum Essen eingeladen. Dabei erinnern sich die Nachbarn an die vielen Mieter, die in den vergangenen 60 Jahren ein- und wieder ausgezogen sind. „Was ist eigentlich aus der netten Frau aus dem Erdgeschoss geworden?“, fragt Jackstatt. „Die hat geheiratet und wohnt jetzt in Bothfeld“, berichtet Witte.

"Die Ecke hier ist wunderschön"

Das ist für Jackstatt nicht vorstellbar. „Die Ecke hier ist wunderschön“, schwärmt sie. So schön, dass die 84-Jährige täglich mehrmals die Treppen zu ihrer geliebten Wohnung im vierten Stock bezwingt. „Bekannte fragen mich immer: Was - so hoch?“, erzählt Jackstatt und lacht. Aber als Erstmieterin hänge sie einfach so sehr an den Räumen. „Da hat ja noch nie jemand anderes drin gewohnt“, sagt sie. „Die letzten Jahre werde ich es jetzt auch noch packen.“

Bevor sie vor 60 Jahren in die List zog, wohnte Jackstatt mit Mann und Sohn in einer Ein-Zimmer-Wohnung in Groß-Buchholz. Es war nicht leicht, in Hannover eine größere und bezahlbare Bleibe zu finden. „Man war schon angespannt, ne Lotti?“, sagt Jackstatt und schaut ihre Nachbarin an. Doch für Lotte Montag war die Situation damals weniger stressig. Sie hatte bereits eine große Wohnung mit drei Zimmern in der Nordstadt. „Aber dann kam ein Brief vom Wohnungsamt, ob wir nicht mit einer Familie mit drei Kindern tauschen könnten“, erzählt Montag. Obwohl die Monatsmiete in der kleineren Wohnung an der Drostestraße mehr als doppelt so teuer war, willigte das Ehepaar Montag ein.

"Wir haben eine gute Hausgemeinschaft"

Bis heute bereut Montag diesen Schritt nicht. „Wir haben eine gute Hausgemeinschaft. Im Laufe der Jahre gab es ein paar schwarze Schafe, aber insgesamt war es immer sehr ruhig“, sagt die 82-Jährige. In Marga Jackstatt hat sie eine gute Freundin gefunden. 60 Jahre Nachbarschaft - das verbindet. „Wir haben ja auch die Kinder der anderen groß werden sehen“, sagt Montag. Heute besuchen sie sich oft gegenseitig in ihren Wohnungen oder gehen gemeinsam essen - zum Jubiläum auch mal mit den Vermietern.

Von Johanna Stein

Seit der Privatisierung des St. Nikolai Stift haben sich die Zustände dort offenbar erheblich verschlechtert. Die Bewohner bemängeln Hygiene und Veranstaltungsangebot.

08.08.2016

Eine 38-jährige Frau hat am Mittwochmorgen auf der Ferdinand-Wallbrecht-Straße die Kontrolle über ihren Roller verloren und sich bei dem anschließenden Sturz schwer verletzt. 

03.08.2016

Seit dem vergangenem Jahr engagiert sich der frühere Oberstaatsanwalt Hans-Jürgen Mahnkopf als Patientenfürsprecher für das Clementinenhaus. Jetzt bekommt der 70-Jährige Unterstützung durch den Rechtsanwalt Matthias Waldraff.

30.07.2016
Anzeige