Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
List Polizei findet zufällig acht Kilogramm Marihuana
Hannover Aus den Stadtteilen List Polizei findet zufällig acht Kilogramm Marihuana
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:45 28.04.2016
Die Polizei hat eine große Menge an Drogen in der List gefunden. Unter anderem Marihuana. Quelle: dpa/Symbolfoto
Anzeige
Hannover

Weil der 25-Jährige am Mittwochmittag offenbar nicht zu Hause war, verschafften sich nach Angaben der Polizei Vollstreckungsbeamte einer Versicherung mit Hilfe eines Schlüsseldienstes selbst Zutritt zu der Wohnung im Stadtteil List. Dort fanden sie neben dem Marihuana, den Amphetaminen und den Ecstasypillen auch etwa 500 Gramm Haschisch und 150 Gramm Kokain. Die Polizei beschlagnahmte die Drogen – den mutmaßlichen Besitzer fanden sie zunächst nicht.

Der ging ihnen tags drauf dann von selbst ins Netz: Der 25-Jährige tauchte am Donnerstag in der Polizeistelle auf, um seinen Wohnungsschlüssel abzuholen. Er wurde daraufhin vorläufig festgenommen. 

Wie die Polizei berichtet, wird gegen ihn wegen des Verdachts des unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge ermittelt. Ein Richter schickte ihn auf Antrag der StA Hannover in Untersuchungshaft. 

mhu 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im neueröffneten Café Stübchen in der List gibt es hausgemachte Torten und Suppen – und bei Bedarf auch Longdrinks vorm Lokal.

Susanna Bauch 01.05.2016

Eltern wollen ihre Kinder an einer anderen Grundschule als vorgesehen einschulen, da dort die Nachmittagsbetreuung gewährleistet ist. Aber der Schulleiter beruft sich auf die Vorgaben der Landesschulbehörde und lehnt ab.

Susanna Bauch 30.04.2016

Die Integrierte Gesamtschule (IGS) List nimmt für das nächste Schuljahr erstmals Anmeldungen von Kindern aus dem gesamten Stadtgebiet entgegen. Bislang hatten Familien aus dem Stadtbezirk Vorrang, und andere kamen nur zum Zuge, wenn es freie Plätze gab.

Saskia Döhner 26.04.2016
Anzeige