Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
List Radfahrerampel wird zum Hindernis
Hannover Aus den Stadtteilen List Radfahrerampel wird zum Hindernis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:56 28.11.2015
Von Susanna Bauch
Muss vom Bus umfahren werden: Die Ampel für Radfahrer am Lister Platz. Quelle: Rainer Surrey
Anzeige
Hannover

Seit Sommer ist die Umgestaltung des Lister Platzes nahezu abgeschlossen - alles in allem eine runde Sache. Doch im Praxistest erweist sich manche Neuerung nur bedingt alltagstauglich. So werden Autos nach dem Umbau aus der Ferdinand-Wallbrecht-Straße auf einer schmalen Spur über den Platz in Richtung Bödekerstraße geführt. Die Streifen daneben gehören Radfahrern und Linienbussen. Inmitten dieser Fahrbahnen steht eine kleine Verkehrsinsel, auf der eine Ampel für linksabbiegende und geradeaus fahrende Radfahrer montiert ist. Da der Streifen für einige Autofahrer aber zu unübersichtlich oder eng ist, wurde die Anlage bereits mehrfach umgefahren und beschädigt. „Auch viele Busse kommen hier nur haarscharf vorbei“, sagt Anwohner Herbert Blagher. Die neue Radfahrerampel sei eher Hürde als Hilfe.

Ilse Pergardt bemängelt zudem die Führung der Radfahrer auf der gegenüberliegenden Seite - von der Bödeker- in die Ferdinand-Wallbrecht-Straße. „Der Streifen ist zwar schön deutlich rot markiert, aber links abbiegende Autos Richtung Podbi müssen die Radspur queren und schneiden den Radfahrern dort regelmäßig den Weg ab.“ Die Anliegerin hält das für äußerst gefährlich.

Eine weitere Beschwerde betrifft die zu kurze Ampelphase für Fußgänger, die vom Lister Platz Richtung Lister Straße unterwegs sind. Das Thema wurde auch bereits im Bezirksrat besprochen, die Verwaltung hat die Zeiten gemessen und sie für ausreichend befunden. Schließlich gibt es noch eine Schwachstelle - die vor allem aber optisch negativ ins Auge fällt. Der Wendehammer Jakobistraße ist im Zuge der Umbauarbeiten zur Fußgängerzone geworden. Dadurch hat der Teil der Straße grundsätzlich gewonnen. Allerdings stören drei große Müllcontainer hier das Stadtbild, die scheinbar willkürlich mitten auf der Fußgängerzone stehen und den positiven Gesamteindruck trüben. Auch die Fahrradständer reichen offenbar nicht aus, Räder werden kreuz und quer auf dem neuen Stück Asphalt abgestellt.

In Sachen Müllcontainer soll zeitnah etwas geschehen, der Abfallwirtschaftsbetrieb ist angehalten, die Behälter regelmäßig in Hinterhöfe beziehungsweise Einfahrten zurück zu befördern. Die kleine Verkehrsinsel indes bereitet der Polizei noch keine Sorgen, ebenso wenig wie die Radewegeführung gegenüber. „Es wurde in beiden Bereichen noch keine Unfallhäufung festgestellt“, heißt es seitens der Polizei. Und ohne alarmierende Zahlen von dieser Seite besteht auch für die Stadt derzeit kein Grund zum Handeln. Die Anlieger Blagher und Pergardt indes behalten die Situation im Auge.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Professor der Ostfalia-Hochschule für angewandte Wissenschaften hat mit seinem umgerüsteten Messmobil die Auswirkungen der Handy-Sender in Hannover überprüft. Die Ergebnisse kann man sich jetzt Straße für Straße anschauen. In der List strahlt es demnach weniger als in anderen Stadtteilen.

28.11.2015

Schwere Verletzungen hat sich ein 24 Jahre alter Mopedfahrer bei einem Zusammenstoß am Sonntagabend auf der Ferdinand-Wallbrecht-Straße zugezogen. Der Mann musste ins Krankenhaus gebracht werden.

23.11.2015

Die Kernsanierung des ehemaligen Versicherungsgebäudes an der Bödekerstraße stößt auf Probleme. Ein Teil des Gebäudes ist nicht mehr zu retten.

21.11.2015
Anzeige