Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Wird die Wedekindstraße zur Gefahr für Radfahrer?

Oststadt/List Wird die Wedekindstraße zur Gefahr für Radfahrer?

Die Radwegsplanung im Zuge der anstehenden Sanierung der Wedekindstraße bleibt weiter in der Kritik. In einer Stellungnahme bezeichnete nun auch die Bürgerinitiative Umweltschutz (BIU) die jüngst von der Stadt vorgestellten Pläne als „enttäuschend“ und "unsicher". 

Voriger Artikel
Irma Walkling-Stehmann bleibt Bürgermeisterin
Nächster Artikel
Snackautomat verursacht Brand bei der VHV

Vorgesehen ist die beidseitige Einrichtung von roten Schutzstreifen in 1,80 Meter Breite. 

Quelle: Mario Moers

Hannover. „Der Radverkehr soll sehr unsicher als Schutzstreifen zwischen parkenden und fahrenden Autos geführt werden“, kritisiert BIU-Leiter Ralf Strobach das Vorhaben. 

Vor zwei Wochen präsentierte die Verwaltung im Rahmen einer Informationsveranstaltung in der Leibnizschule das Erneuerungsprogramm für die Wedekindstraße und den gleichnamigen Platz. Vorgestellt wurde eine Vorplanung, die derzeit zu einem endgültigen Entwurf umgearbeitet wird. Während die Sanierung der in den Fünfzigerjahren gebauten Straße allgemein begrüßt wurde, stieß die Gestaltung des Radwegs auf harsche Kritik. Vorgesehen ist die beidseitige Einrichtung von roten Schutzstreifen in 1,80 Meter Breite. Diese würden zwischen der Fahrbahn und den Parkbereichen verlaufen. Das Parken soll künftig in beide Richtungen erlaubt sein.

Strobach von der Bürgerinitiative befürchtet, dass selbst bei normalem Verkehr der notwendige Seitenabstand des Pkw-Verkehrs nicht einzuhalten ist. Autofahrer und Busse würden im schlimmsten Fall „Radfahrer bei Tempo 50 vor sich hertreiben“. Die BIU hält es daher für notwendig, auf den Parkstreifen stadtauswärts zu verzichten. Die Planer der Stadt hatten die beidseitige Parklösung bevorzugt, da sie acht zusätzliche Parkplätze ermöglicht.

Die BIU begleitet stadtweit die Entwicklung von Radwegen, teilweise in beratender Funktion. Den Alternativ-Vorschlag für die Straßensanierung will der Verein nun an die verantwortlichen Planer weitergeben. Die hatten auf der Informationsveranstaltung darauf hingewiesen, dass es sich bei dem vorgestellten Programm lediglich um einen Entwurf handele. Voraussichtlich im Frühjahr 2017 soll eine fertige Version in den Bezirksräten Mitte und Vahrenwald-List vorgestellt werden. Die Umsetzung beginnt frühestens im kommenden Jahr und soll bis 2019 abgeschlossen sein.

Von Mario Moers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus List
So schön ist Hannover-List
List in Zahlen
  • Stadtbezirk : Vahrenwald-List, 2. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 67.620
  • Einwohner je Stadtteil: Vahrenwald (24.036) und List (43.584)
  • Bevölkerungsdichte : 8.216 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30161, 30163, 30165, 30177, 30655
  • Markantes aus der Geschichte: 2004 feierte die List ihr 700-jähriges Bestehen. Das älteste noch vorhandene Fachwerkhaus ist eine frühere Einsiedlerkate in der Waldstraße.
Ein Hauch von Venedig an der Leine

Für die Schönheit seiner Architektur ist Hannover nicht gerade berühmt. Doch wer genauer hinschaut, der wird staunen. Bilder aus dem Archiv des HAZ-Fotoreporters Wilhelm Hauschild (1902-1983).

Hätten Sie die Promis erkannt?

Teil 1: Wie gut kennen Sie sich mit Niedersachsens Promis aus? Raten Sie doch einfach mit.