Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
List Zusammen weniger Energie verbrauchen
Hannover Aus den Stadtteilen List Zusammen weniger Energie verbrauchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 09.04.2016
Von Susanna Bauch
 Auch Maßnahmen wie energetische Gebäudesanierung sollen die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen vor Ort stärken. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Das Konzept für mehr Klimaschutz im Gewerbegebiet List geht auf die Zielgerade: Im März haben sich die Beteiligten zur dritten Kooperationskonferenz getroffen und einen Masterplan vorgestellt. Die Veranstaltung wurde von Oberbürgermeister Stefan Schostok eröffnet und bildete den Abschluss einer Reihe mit Unternehmen zur Erstellung eines Klimaschutzkonzeptes für das Gewerbegebiet List. Das Planungsbüro Zero Emission GmbH hat den Masterplan zur Entwicklung eines „integrierten und nachhaltigen Gewerbegebietes“ vorgestellt. Die 16 Vorhaben wie etwa digitale Vernetzungsplattform, Umrüstung auf LED, Austausch von Elektromotoren, Solarthermie oder auch energetische Gebäudesanierung sollen die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen vor Ort stärken und - nebenbei - energie- und ressourcenschonend für die Umwelt wirken.

Auch Christine Jass, Geschäftsführerin von Lifeline Fitness, lobt die Entwicklung vor Ort und präsentiert das „Unternehmensnetzwerk List“. Sie ist Ansprechpartnerin für das jüngst entstandene Netzwerk und hat zusammen mit anderen Unternehmen bei einem ersten Treffen über gemeinsame Interessen, wie etwa eine bessere ÖPNV-Anbindung, einen intensiveren Erfahrungsaustausch oder eine Aufwertung des Images diskutiert. Ziel des Netzwerkes ist es, die Zusammenarbeit und Kooperation zwischen den Unternehmen des Gewerbegebietes zu fördern und gemeinsame Ideen voranzubringen. Das Engagement soll dazu beitragen, das Image aufzuwerten und bessere wirtschaftliche Rahmenbedingungen für Unternehmen vor Ort zu schaffen.

Schließlich diskutierten Wirtschaftsdezernentin Sabine Tegtmeyer-Dette, Christine Jass sowie Harald Halfpaap von Pro Klima über die weitere Entwicklung im Gewerbegebiet und brachten auch weitere Angebote ins Gespräch:

Beratung: Der Enercity-Fonds Pro Klima und die Stadt Hannover bieten in Kooperation eine „Thementour Energie“ für Unternehmen an: Für die Themen Beleuchtung, Heizung, Kühlung, Solarstrom und Solarwärme wird jeweils eine kostenfreie Musterberatung angeboten.

Info-Veranstaltung: Die Stadt plant eine Informationsveranstaltung zum Thema Energieeffizienz im Mai 2016.

Umweltprogramm: Ende des Jahres geht eine weitere Runde des Umweltprogramms Ökoprofit Hannover an den Start. Mit kompetenter externer Unterstützung werden praxistaugliche Maßnahmen für die Unternehmen erarbeitet. Erstmalig ist geplant, das Programm speziell auf den Bedarf von Klein- und Kleinstunternehmen mit maximal 20 Mitarbeitern auszurichten.

Für die Zukunft des Standortes hat Zero Emission zudem eine Vision: Das Gewerbegebiet List könnte sich bundesweit zu einem „Lernstandort für nachhaltiges Wirtschaften“ entwickeln, so die Vorstellung.

Ob dieses Ziel realisiert werden kann, haben vor allem die Unternehmen vor Ort in der Hand. Die Stadt unterstützt diesen Prozess aber weiterhin.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizei hat am Ostermontag eine Indoorplantage mit 500 Gramm abgepackten Marihuana und 69 Pflanzen in einer Wohnung an der Wöhlerstraße (List) ausgenommen.

30.03.2016

Am Donnerstagnachmittag ist ein zwölfjähriger Junge bei einem Autounfall an der Ferdinand-Wallbrecht-Straße schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt worden. Ein 59-jähriger Autofahrer hatte den Jungen bei einem Überholmanöver übersehen und mit seinem Wagen erfasst. 

25.03.2016

Gerade einmal zwei Monate lang war Ruhe, jetzt ist die Slicherstraße in der List schon wieder aufgerissen: In Richtung Harnischstraße sind Bagger und Bauarbeiter im Einsatz. Parkplätze sind wieder Mangelware, die Durchfahrt ist unmöglich. Schuld ist Pfusch bei Pflasterarbeiten. Die verantwortliche Baufirma muss jetzt nachbessern.

Susanna Bauch 20.03.2016
Anzeige