Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Maskierte überfallen Tankstelle in Marienwerder

Garbsener Landstraße Maskierte überfallen Tankstelle in Marienwerder

Zwei unbekannte Täter haben am Mittwochabend eine Tankstelle an der Garbsener Landstraße in Marienwerder überfallen und beraubt. Anschließend flüchteten die beiden, eine Fahndung blieb ohne Erfolg.

Garbsener Landstraße 17, Marienwerder 52.40624 9.62109
Google Map of 52.40624,9.62109
Garbsener Landstraße 17, Marienwerder Mehr Infos

Die Fahndung der Polizei blieb erfolglos.

Quelle: Symbolbild

Hannover. Laut Polizei hatten die maskierten Männer den Verkaufsraum gegen 20.35 Uhr betreten, in dem sich neben dem Verkäufer noch ein 19-jähriger Kunde aufhielt. Die Räuber bedrohten den 48-jährigen Verkäufer mit einer Schusswaffe und forderten Geld. Er gab den Männern eine unbekannte Summe, diese flüchteten in unbekannte Richtung.

Der Verkäufer und der Zeuge beschrieben die beiden Täter als etwa 1,85 Meter groß und zwischen 25 und 30 Jahre alt. Beide sollen schlank sein und ein südländisches Aussehen haben. Sie sollen Deutsch mit Akzent gesprochen haben. Zur Tatzeit trugen beide schwarze Kleidung und hatten ihre Gesichter maskiert. Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Telefonnummer (05 11) 1 09 55 55 zu melden. isc

isc

Voriger Artikel
Mehr aus Marienwerder
So schön ist Hannover-Herrenhausen
Marienwerder in Zahlen
  • Stadtbezirk : Herrenhausen-Stöcken, 12. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Burg, Herrenhausen, Ledeburg, Leinhausen, Marienwerder, Nordhafen und Stöcken
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 34.664 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Burg (3.725), Herrenhausen (7.660), Ledeburg (5.797), Leinhausen (2.918), Marienwerder (2.461), Nordhafen (128) und Stöcken (11.975)
  • Bevölkerungsdichte : 1.641 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30419
  • Besonderheit: Traurige Berühmtheit erlangte der Stadtteil für das Konzentrationslager beim Akkumulatorenwerk, einem Außenlager des KZ Neuengamme. Rund 1800 ausländische Zwangsarbeiter mussten dort unter unmenschlichen Bedingungen leben und arbeiten. Zur Erinnerung stehen seit 1989 nahe dem Lager ein Mahnmal und Gedenktafeln.