Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Radfahrerin bei Unfall schwer verletzt

Zusammenstoß mit Audi Radfahrerin bei Unfall schwer verletzt

Eine 83 Jahre alte Radfahrerin wurde von dem PKW eines 21-Jährigen erfasst und dabei schwer verletzt. Wie die Polizei mitteilt, ereignete sich der Unfall am Dienstag gegen 8.15 Uhr an der Garbsener Landstraße in Marienwerder.

Voriger Artikel
Gartenhofsiedlung feiert 50. Geburtstag
Nächster Artikel
AfD rettet Rot-Grün im Nordosten

Die schwer verletzte Radfahrerin ist außer Lebensgefahr.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Hannover. Die 83-Jährige war mit ihrem Pedelec auf der Straße Große Pranke in Richtung der Waldstraße unterwegs. Beim Überqueren der Garbsener Landstraße übersah sie den von rechts kommenden Audi A4, der Vorfahrt hatte.

Der 21-jährige Fahrer des Audis fuhr auf der Garbsener Landstraße in Richtung Hannoversche Straße. Im Kreuzungsbereich kam es zum Zusammenstoß, wodurch die Seniorin auf die Fahrbahn geschleudert wurde. Sie zog sich schwere, jedoch nicht lebensgefährliche Verletzungen zu.

Ein Rettungswagen transportierte die Frau zur stationären Behandlung in eine Klinik. Während der Unfallaufnahme wurde der Verkehr einspurig an der Unglücksstelle vorbeigeführt - es kam zu vereinzelten Behinderungen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marienwerder
So schön ist Hannover-Herrenhausen
Marienwerder in Zahlen
  • Stadtbezirk : Herrenhausen-Stöcken, 12. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Burg, Herrenhausen, Ledeburg, Leinhausen, Marienwerder, Nordhafen und Stöcken
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 34.664 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Burg (3.725), Herrenhausen (7.660), Ledeburg (5.797), Leinhausen (2.918), Marienwerder (2.461), Nordhafen (128) und Stöcken (11.975)
  • Bevölkerungsdichte : 1.641 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30419
  • Besonderheit: Traurige Berühmtheit erlangte der Stadtteil für das Konzentrationslager beim Akkumulatorenwerk, einem Außenlager des KZ Neuengamme. Rund 1800 ausländische Zwangsarbeiter mussten dort unter unmenschlichen Bedingungen leben und arbeiten. Zur Erinnerung stehen seit 1989 nahe dem Lager ein Mahnmal und Gedenktafeln.