Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Posaunenchor: Von Tuten und Blasen viel Ahnung

90. Geburtstag Posaunenchor: Von Tuten und Blasen viel Ahnung

Der Posaunenchor Misburg feiert im Dezember 2017 sein 90-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass laden die Bläser zu gleich drei Konzerten in Bemerode, Misburg und Davenstedt ein.

Voriger Artikel
28-Jähriger sticht im Streit auf Bekannten ein
Nächster Artikel
Nach diesem Hund haben Hunderte Hannoveraner gesucht

Der Chor besteht schon seit neun Jahrzehnten.

Quelle: Privat

Misburg-Nord. Im Keller unter der St.-Johanniskirche probten sie damals, den Übungsraum hatten die 16 Männer selbst hergerichtet. Im Dezember 1927 war das, seinerzeit gründeten die Mitglieder des Jungmännerwerks den Bläserchor der Johannisgemeinde unter der Leitung von Diakon und Organist Fritz Biermann. Die Kirche der Misburger Gemeinde war zu dieser Zeit noch sehr jung, erst 23 Jahre zuvor war sie eingeweiht worden. Heute hat das Gotteshaus umfangreiche Sanierungen hinter sich, es öffnet offiziell wieder am ersten Advent. Und der Posaunenchor feiert sein 90-jähriges Bestehen.

„Das musikalische Repertoire war anfangs auf die Begleitung von Chorälen begrenzt“, sagt Karsten Kellerstrass vom Posaunenchor. Nach dem Krieg musste sich der Chor 1946 dann wieder neu gründen. Jeder nachfolgende Chorleiter hatte es sich zum Ziel gesetzt, die musikalische Qualität der Bläser zu verbessern. „Unter ihnen ist Hans Stallbaum besonders zu erwähnen“, sagt Kellerstrass. „Mit viel Engagement hat er den Chor eindrucksvoll geprägt.“ Von 1963 bis 1979 leitete Stallbaum den Posaunenchor.

Ihm folgte Ulrich Klisch, der die Bläser 24 Jahre lang führte. Er erweiterte das Repertoire auf kirchenmusikalische Werke, auf Gospels und Bearbeitungen klassischer und zeitgenössischer Komponisten. Weiteren neuen Stilen wie Swing- und Rockmusik widmeten sich die Bläser dann ab 2003, als Ulrich Klischs Sohn Matthias die Chorleitung übernahm. Es folgten viele Auftritte zu ganz unterschiedlichen Anlässen: Konzerte in anderen hannoverschen Kirchengemeinden, gemeinsame Aktionen mit der Arbeitsgemeinschaft Misburger und Anderter Kulturvereine (AMK), musikalische Reisen zu befreundeten Kirchengemeinden und vieles mehr.

Aktuell zählt der Posaunenchor der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Misburg 25 Mitglieder, die Trompete, Posaune, Horn und Tuba spielen. Seit August 2016 leitet die 28-jährige Britta Giesecke von Bergh den Posaunenchor; sie studiert an der Musikhochschule. Neue Blechbläser sind immer willkommen, die Proben finden jeweils montags von 19.30 bis 21 Uhr im Gemeindehaus der Trinitatiskirche, Uhlandstraße 33, statt.

Die Geburtstagskonzerte: Zur Feier des 90-jährigen Bestehens laden die Bläser zu drei Konzerten ein. Sie treten am Sonnabend, 4. November, um 17 Uhr in der Bemeroder Johanniskirche, Brabeckstraße 128, auf. Am Sonntag, 5. November, um 17 Uhr sind sie in der Misburger Johanniskirche, Anderter Straße 40, zu hören. Und am Montag, 6. November, um 19 Uhr geht es weiter in der Davenstedter Johanneskirche, Altes Dorf 10. Der Eintritt ist frei.

Von Johanna Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Misburg
Kindheit in Hannover
Misburg in Zahlen
  • Stadtbezirk : Misburg-Anderten, 5. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 32.300
  • Einwohner je Stadtteil: Anderten (ca. 7.600 Ew.), Misburg-Nord (ca. 21.900 Ew.) und Misburg-Süd (ca. 2.600)
  • Postleitzahl : 30559, 30627, 30629, 30655
  • Geschichte: Misburg wurde 1974 im Zuge der niedersächsischen Kommunalreform nach Hannover eingemeindet.
Stadtansichten und Architektur

Hannover hat viele beeindruckende Gebäude und Stadtansichten zu bieten. Einige davon haben wir für unserer neue Folge historischer Bilder von Wilhelm Hauschild aus dem Archiv geholt.

Augenblicke: Die Bilder des Tages

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.