Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Misburg St.-Johannis-Kirche hat neue Glocken
Hannover Aus den Stadtteilen Misburg St.-Johannis-Kirche hat neue Glocken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 09.04.2017
Von Simon Benne
„Ein ganz besonderer Tag“: Die Glocken wurden mit einer Andacht vor der Kirche empfangen. Quelle: Philipp von Ditfurth
Anzeige
Hannover

Es ist ein Fest mitten im Alltag - und das noch dazu auf einer Baustelle: Der Posaunenchor spielt, mehr als 100 Gläubige stimmen „Nun danket alle Gott“ an, und neben der St.-Johannis-Kirche ist schon eine lange Kuchentafel gedeckt. „Heute ist ein ganz besonderer Tag“, sagt Pastor Andreas Pasewark in der kurzen Andacht.

Rund 100 000 Euro haben die neuen Glocken gekostet, die jetzt blumenbekränzt vorm Kirchenportal stehen. Den größten Anteil hat die Gemeinde durch Spenden finanziert. Die alten Glocken waren im Krieg eingeschmolzen worden. Die beiden danach angeschafften Glocken aus Stahl harmonierten nicht mit dem Klang der einzig verbliebenen bronzenen Friedensglocke. Außerdem hatte ihnen der Rost über die Jahrzehnte zugesetzt.

Nach der Andacht ziehen Monteure die Christusglocke (1850 Kilogramm) und die Lutherglocke (1050 Kilogramm) mit Hubwagen in die Kirche. Gegossen wurden die matt glänzenden Prunkstücke im traditionellen Lehmverfahren, „so wie bei Schiller beschrieben“, sagt Maik Lölfing von der Glockenmanufaktur Petit & Gebr. Edelbrock im westfälischen Gescher.

In einem Gottesdienst vor der Kirche werden die neuen Glocken am Ostermontag um 10 Uhr geweiht, dann sollen sie zum ersten Mal erklingen - und fortan auch bei Taufen, Trauungen und Beerdigungen geläutet werden: „Sie begleiten Freude und Leid unseres Lebens“, sagt Pastor Pasewark.

Bis Ostern wird nun der Glockenstuhl aus Eichenholz aufgebaut, dann werden Monteure die Glocken mit einer Winde in den Turm hieven. Dort werden sie, so Gott will, sehr lange bleiben: „Diese Glocken“, prophezeit Pastor Pasewark, „werden auch dann noch läuten, wenn wir alle nicht mehr sind.“

Ein 74-jähriger Spaziergänger hat am Donnerstag gegen 19 Uhr in einem Gebüsch in Misburg-Nord die Leiche eines etwa 50-jährigen Mannes entdeckt. Der Tote wurde nun identifiziert. Es handelt sich um einen 52 Jahre alten Obdachlosen aus Münster.

05.04.2017

Ein 74-jähriger Spaziergänger hat am Donnerstag gegen 19 Uhr in einem Gebüsch in Misburg-Nord die Leiche eines etwa 50-jährigen Mannes entdeckt. Nach Angaben der Polizei gibt es bislang keine Hinweise, dass der Mann einem Verbrechen zum Opfer gefallen ist.

31.03.2017

Die Stadt will im Mai konkrete Pläne für den Schwimmbad-Neubau in Misburg vorlegen. Im Jahr 2021 soll das neue Misburger Bad dann fertig sein. Geplant ist laut der Stadt ein "ganz normales Bad, kein Spaß- oder Wellnessbad". Räume für ein Fitnessstudio sowie eine Physiotherapie sind nicht mehr vorgesehen.

Bernd Haase 24.03.2017
Anzeige