Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Mitte, Hannover Brezeln statt Brot am Kröpcke
Hannover Aus den Stadtteilen Mitte, Hannover Brezeln statt Brot am Kröpcke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 28.03.2016
Katerina Zarbala verkauft jetzt Brezeln an der „Brezel Station“. Zuvor waren die Kioske von Gaues betrieben. Quelle: Foto: Naumann
Anzeige
Mitte

Die vier Imbissstände in der Bahnstation Kröpcke bekommen bereits zum dritten Mal seit 2013 einen neuen Namen. Verkauft wird künftig nicht mehr unter dem Label „Broterbe Gaues“, sondern an der „Brezel Station“ - wobei das Wort Station Englisch ausgesprochen wird. Zwei der vier Buden, die in der untersten Ebene der Station, haben bereits geöffnet, dort hängen schon die Schilder mit dem neuen Firmennamen. Die beiden anderen eine Etage höher sind derzeit noch geschlossen. Auf Zetteln an den geschlossenen Jalousien suchen die Betreiber nach neuen Verkäufern.

Mit dem Namen „Brezel Station“ ist auch ein neues Konzept verbunden, erklärt Geschäftsführer Valentin Zurr. Er ist einer von zwei Investoren, die die insolvente Bäckerei Broterbe Gaues 2013 gerettet haben. Nun setzt er als alleiniger Chef, wie der Name schon erahnen lässt, am Kröpcke auf Brezeln und andere Snacks. „Die Leute wollen im Vorbeigehen schnell etwas Frisches auf die Hand“, sagt er. Der Versuch, frisches Brot aus der Backstube der Bäckerei Broterbe Gaues in der Station anzubieten, sei am mangelnden Interesse der Kunden gescheitert. Stattdessen gibt es nun einen Kaffee zum Mitnehmen ab 1,20 Euro, eine Laugenbrezel für 2,20 Euro und verschiedene belegte Brötchen.

Neu im Sortiment sind außerdem Tageszeitungen. Über Ostern müssen die U-Bahn-Kunden allerdings noch auf diesen Service verzichten, dann sind die vier Läden geschlossen. Ab Ende nächster Woche sollen dann alle vier Filialen von 5 bis 18 Uhr geöffnet sein. Zurr ist sich sicher, dass das Geschäft dann besser laufen wird als bisher. „Hier laufen so viele Menschen rum, wir müssen nur das anbieten, was sie wollen“.

Der erneute Namenswechsel führt eine Entwicklung fort, die im Sommer 2013 begonnen hat. Damals gab die hannoversche Firma Gaststätten Betriebe-Claus die vier Ausschankbuden und damit den Namen „Kaffeemühle“ nach 40 Jahren auf. Es übernahm der lokale Caterer Berrymans - allerdings nur etwa ein Jahr lang. Seitdem gehörten die Buden zur Marke „Broterbe Gaues“.

Gerko Naumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Druckampel vor dem Rathaus soll Fußgängern mehr Zeit geben, den breiten Friedrichswall zu überqueren. Auf Anregung von Piraten-Vertreter Jürgen Junghänel im Bezirksrat Mitte fordern SPD und Grüne, die Ampelschaltung zu verändern.

Andreas Schinkel 16.03.2016

Am historischen Gartenfriedhof legt der Renaissance-Verein seine Arbeit bitter enttäuscht nieder: „Wir sind gegen Wände gerannt“, sagen die Verantwortlichen - und fühlen sich von der Stadt nicht ernst genommen.

Conrad von Meding 05.03.2016

Am Wochenende hat es in einem Döner-Restaurant am Steintor erneut gebrannt. Es war bereits das zweite Feuer im "Delikato" binnen weniger Monate. Diesmal entstand ein Schaden von rund 20.000 Euro. Der Betrieb bleibt vorerst geschlossen, die Brandursache ist noch unklar.

28.02.2016
Anzeige