Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Hannover erhält Bankneubau für 50 Millionen Euro

50 Millionen Euro Projekt Hannover erhält Bankneubau für 50 Millionen Euro

Grünes Licht für den Bankneubau in der Innenstadt: Die Deutsche Hypo hat einen langfristigen Mietvertrag mit dem Projektentwickler Peter Bertram unterzeichnet und damit das Startsignal für das rund 50 Millionen Euro Projekt gegeben.

Hannover. Derzeit läuft der Architektenwettbewerb für das Gebäude, im Frühjahr sollen die bestehenden Häuser an der Straßenecke von Oster- und Röselerstraße abgerissen werden.

„Die Unterschriften sind getätigt“, bestätigt Projektentwickler Bertram: „Jetzt kann das größte Bauprojekt der Altstadt starten.“ Er hatte das Filetgrundstück in der Innenstadt von der Zusatzversorgungskasse der Stadtverwaltung (ZVG) erworben und neue Nutzer gesucht. Kernstück der derzeitigen Bebauung ist ein großer Bürokomplex von 1963­–65 an der Röselerstraße. Rückwärtig gehört ein denkmalgeschütztes Geschäftshaus an der Karmarschstraße zu dem Komplex und das ehemalige Stadtwerke­gebäude in der Osterstraße, in dem der Maßkonfektionierer Kuhn residiert. Bis auf das Denkmal wird alles abgerissen, wenn die Stadtverwaltung im März 2012 ihre Büros geräumt hat. Für den Herrenausstatter soll eine Zwischenlösung gefunden werden, er will später an den Standort zurückkehren.

Die Deutsche Hypo, Immobilientochter der Nord/LB, wird nicht alleiniger Mieter der Neubaus, wird aber den größten Teil der Flächen belegen. Sie gibt ihren bisherigen Standort in einem modernisierten Haus am Georgsplatz auf, weil sie stark expandiert und daher Platz benötigt.

In Abstimmung mit dem Baudezernat der Stadt hat der Entwickler einen Architektenwettbewerb mit elf beteiligten Büros gestartet, darunter auch mehrere regionale. Anfang Oktober sollen die Siegerentwürfe in München bei Europas größter Immobilienmesse ExpoReal präsentiert werden. Dem Vernehmen nach legt die Deutsche Hypo aber Wert auf eine klassische, keinesfalls protzige Gestaltung. Fertigstellung ist 2013 – dann soll auch das Kröpcke-Center fertig sein, dessen Südspitze nahezu an die Ecke von Oster- und Karmarschstraße ragt.

Conrad von Meding

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitte