Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Mitte Peek & Cloppenburg öffnet wieder
Hannover Aus den Stadtteilen Mitte Peek & Cloppenburg öffnet wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:18 16.11.2011
Von Conrad von Meding
Einräumen, umhängen und dekorieren: Die P-&-C-Mitarbeiter sind schwer beschäftigt, um den Neubautrakt des Kröpcke-Centers öffnen zu können. Quelle: Rainer Surrey
Hannover

Es war vielleicht die ungewöhnlichste Feier des Monats. Die Chefs von Peek & Cloppenburg haben ihre Mitarbeiter zur Abrissparty eingeladen. Gut 170 Beschäftigte samt Familienanhang und Freunden haben im abrissreifen, leer geräumten Teil des Kröpcke-Centers ihre ganz persönliche „Abbruchparty“ gefeiert. „So richtig mit Diskjockey, viel Musik und Tanz“, verrät Geschäftsleiter Dieter Baldenhofer.

Der Anlass taugt tatsächlich zum Feiern. Das jahrelange Provisorium für die Peek-Mitarbeiter ist beendet. Peek & Cloppenburg öffnet im Neubautrakt des Kröpcke-Centers – damit ist der erste Teil des 200-Millionen-Euro-Projekts im Zentrum der Stadt würdevoll abgeschlossen. Und sogar verfrüht: Auch wenn der offiziell beworbene Eröffnungstermin erst am morgigen Freitag ist, so werden sich doch schon am Donnerstag um 10 Uhr die großen Glastüren beim norddeutschen Textilhändler aufschwingen. „Die Teams haben so schnell gearbeitet, dass wir unsere Besucher und Kunden schon einen Tag früher hereinlassen können als geplant“, sagt Geschäftsleiter Dieter Baldenhofer und strahlt übers ganze Gesicht.

Am Mittwoch waren die Mitarbeiter noch schwer mit Einräumen, Umhängen und Dekorieren beschäftigt. Und vor allem mit dem Bewältigen der Technik. Wenn ein großes Textilhaus mit einer Fläche von 6000 Quadratmetern neue Kassencomputer bekommt, neue Telefonanlagen, neue Lichtanlagen und neue Alarmsysteme, dann müssen die 180 Beschäftigten über jedes Detail informiert werden. Computerexperte Frank Schulz geht von Kasse zu Kasse, von Schaltpult zu Schaltpult und erteilt geduldig Auskünfte. Geschäftsführerin Carola Herberg, die das Haus seit Jahresbeginn mit Baldenhofer gemeinsam führt, nimmt den Mitarbeitern die Sorgen vor Pannen beim großen Tag. „Bis morgen früh ist das alles geklärt“, sagt sie immer wieder.

„Die letzten Stunden sind immer ein Wettrennen mit der Zeit“, sagt Baldenhofer: „Es ist bis zuletzt unvorstellbar, dass die Eröffnung klappt – aber am Ende funktioniert es.“ In den Morgenstunden streikt plötzlich ein mechanischer Teil der Brandschutztechnik. Große, feuerhemmende und vor Rauch schützende Stoffschürzen, die sich im Brandfall automatisch an den Fahrtreppen herabsenken, versagen ihren Dienst und bleiben auf halber Höhe hängen. „Dann kommt eben der Techniker noch mal“, sagt Baldenhofer und lässt sich nicht aus der Ruhe bringen.

Gut eine Woche war P & C jetzt geschlossen. In dieser Zeit haben die Stammmitarbeiter, unterstützt von Kollegen aus anderen Häusern, 300.000 Textilartikel aus einem Zwischenlager in Anderten in den Neubau einsortiert. Kein Kleidungsstück ist aus dem Altbaubereich umgezogen, alles ist neu. Auch die Design-Details und alle Einrichtungsgegenstände sind Sonderanfertigungen oder von Deko-Chefin Christiane Schramm bei Messen in ganz Europa eingesammelt worden. Am Ende hat Hendrik Diosegi, Vertriebsgeschäftsleiter von P & C Nord, die gesamte Inneneinrichtung abgenommen – das Hannover-Haus gehört zum Flaggschiff des Unternehmens, hier soll jedes Detail stimmig sein.

Auf vier Etagen kann jetzt wieder bei P & C gestöbert und eingekauft werden. Die Enge des bisherigen Provisoriums ist vorbei. Nach dem endgültigen Abschluss des Umbauprojekts wird sich die Verkaufsfläche noch einmal auf rund 11.000 Quadratmeter nahezu verdoppeln. Doch jetzt gilt es erst mal, den Ansturm der Kunden zu bewältigen. Für die Mitarbeiter eine Herausforderung – aber eine, auf die sie sich offenkundig freuen. „Ich bin super gespannt auf die Eröffnung“, sagt Nurcan Yazgan. Und ihre Kollegin Lilija Kucherina stellt fest: „Es ist viel schöner und heller geworden, als wir gedacht haben.“ Seit 2003 arbeitet sie bei Peek, hat den doppelten Umzug mitgemacht – jetzt ist es gut, dass wieder Ruhe einkehrt im zentralsten Textilgeschäft der Stadt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um das urbane Stadtleben für Familien auch mit größeren Kindern attraktiver zu machen, baut die Verwaltung ihr Programm „Jugend bewegt Stadt“ aus. Neuer Höhepunkt: Im nächsten Jahr wird erstmals, aber wahrscheinlich nicht einmalig, ein Parkhaus für Skater und Kickboardfahrer freigegeben.

Conrad von Meding 16.11.2011

Bezirksrat und Bewohner weisen seit Jahren auf Gefahren am Fahrradüberweg hin. Nach zwei schweren Radfahrerunfällen der vergangenen Woche ist der Problemplatz auch im Mittwoch tagenden Bauausschuss Thema.

15.11.2011

Beim Zusammenstoß zwischen einer Stadtbahn und einem Auto sind am Dienstagnachmittag auf der Kurt-Schumacher-Straße drei Menschen verletzt worden.

15.11.2011