Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Spezialtransporter holt Blätterbrunnen ab

Innenstadt Spezialtransporter holt Blätterbrunnen ab

Am Montagabend ist der bei Passanten beliebte Blätterbrunnen demontiert worden. Der Brunnen muss weichen, damit er bei den Bauarbeiten am neuen Kröpcke-Center nicht beschädigt wird.

Voriger Artikel
Hannovers Schmiedestraße soll schöner werden
Nächster Artikel
20-Jähriger nimmt am Raschplatz Räuber fest

Der Blätterbrunnen am Kröpcke-Center wird verladen.

Quelle: Uwe Dillenberg

Seit 1976 hat der Blätterbrunnen von Prof. Emil Cimiotti seinen festen Platz am Südrand des Kröpcke-Centers. Am Montagabend nun wurde das bei Passanten wie Stadttauben gleichermaßen beliebte Kunstwerk demontiert. Der Brunnen muss weichen, damit er bei den fortschreitenden Bauarbeiten am Kröpcke-Center keinen Schaden nimmt. Er soll 2013 etwas versetzt wieder installiert werden.

Für die Transportfirma Schwarze aus Garbsen war es ein ungewöhnlicher Auftrag: Den ganzen Tag über liefen die Vorbereitungsarbeiten unter Aufsicht eines Vertreters von Künstler Cimiotti, abends musste die 17,6 Quadratmeter große, rund drei Tonnen schwere Anlage von einem Spezialtieflader über gesperrte Straßen abtransportiert werden. Die ursprünglich aus vier Teilen zusammengeschweißte Großplastik durfte nicht zerlegt werden, ein Statiker überwachte alle Arbeiten. Nach Geschäftsschluss begann das Verladen, aber auf die Straßen durfte der Spezialtransport erst nach 22 Uhr. Jetzt lagert der Brunnen auf dem städtischen Werkhof im Eintrachtweg in der Bult.

Künstler Cimiotti hat sein Werk in einer heute sehr seltenen Wachs-Ausschmelztechnik gefertigt. Kinder suchen in der vielfach verspielten Oberfläche gerne die kleine Bronzeschnecke, die sich zwischen den von Wasser umflossenen Blättern versteckt. Für viele Innenstadtbesucher ist der Brunnen ein Ruhepunkt im Citytrubel. Allerdings will die Stadt beim Wiederaufbau auf die umstehenden Bänke verzichten: Wegen der Vergrößerung des Kröpcke-Centers rückt die Plastik etwa zehn Meter gen Süden, die Bänke würden dort Zufahrts- und Rettungswege verstellen. Zwar will die Stadt entlang der Karmarschstraße zusätzliche Bänke installieren – ob das ein Ersatz für die fehlenden Brunnenbänke wird, muss sich zeigen.

Die gestrige Brunnendemontage ist Startsignal für den nächsten Bauabschnitt am Kröpcke-Center. Dort beginnt die Vorbereitung für den Rückbau der Turmetagen. Die Bauarbeiter reißen zunächst einige Betonecken ab und schaffen damit Platz, um einen dritten Großkran aufstellen zu können. Mit seiner Hilfe soll die Demontage der Turmgeschosse vollzogen werden.

Schlemmermeyer ist weg

Das Münchener Delikatessengeschäft ist aus dem Kröpcke-Center ausgezogen, ebenso wie der Obsthändler. Schlemmermeyer betreibt jetzt nur noch das Geschäft im Kaufhof am Hauptbahnhof. Nach Angaben aus der Zentrale sucht man aber einen zusätzlichen Standort in der City.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitte