Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Mittelfeld Bürgerinitiative siegt im Kampf um Parkplätze
Hannover Aus den Stadtteilen Mittelfeld Bürgerinitiative siegt im Kampf um Parkplätze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 08.07.2017
Von Michael Zgoll
In der Sarstedter Straße in Mittelfeld dürfen Autos nun ganz offiziell halbseitig auf dem Bürgersteig abgestellt werden. Quelle: Michael Zgoll
Anzeige
Hannover

Die Stadt hat in der Sarstedter Straße eine Reihe von blauen Verkehrsschildern aufgestellt, die ein Abstellen von Autos mit je zwei Rädern auf dem Bürgersteig gestatten, allerdings nur auf der südwestlichen Seite der Sarstedter Straße. Damit ist die Zahl der legalen Parkplätze deutlich erhöht worden, zugleich können Müllwagen oder Einsatzfahrzeuge von Feuerwehr und Rettungsdiensten die Straße problemlos passieren. Die Bürgerinitiative Knöllchen hat ihr Ziel erreicht.

Jahrelang verteilten Politessen in der Sarstedter Straße Knöllchen für Falschparker, mal mehr, mal weniger. Bereits 2010 hatten sich Anlieger an den damaligen Oberbürgermeister Stephan Weil gewandt und um Mithilfe bei der Lösung des Parkproblems gebeten. Die Verwaltung argumentierte, die Gehwege seien nicht für eine Belastung mit Autos ausgelegt, außerdem werde der Weg für Fußgänger damit unzulässig verengt.

Im vergangenen Herbst hatte sich die Lage zugespitzt, weil sich Anwohner weigerten, ihre Strafmandate zu bezahlen, und sich erneut an die Politik wandten. Zugleich bestätigte die Verwaltung, dass aufgrund von Anwohnerbeschwerden über falsch abgestellte Fahrzeuge tatsächlich ein „Überwachungsauftrag“ erteilt worden sei - was dazu führte, dass vermehrt Politessen durch die kleine Mittelfelder Straße patrouillierten. Schließlich nahm sich der Bezirksrat Döhren-Wülfel des Problems an; verschiedene Fraktionen richteten Anträge an die Verwaltung, das Problem endlich zu beheben. Letztendlich folgte die Stadt mit der nunmehr offiziell erteilten Erlaubnis, Autos auf der südwestlichen Seite der Sarstedter Straße halbhoch abstellen zu dürfen, einem Vorschlag der CDU.

Die Stadt und die Baugesellschaft Hanova wollen am Washingtonweg bauen, öffentlich geförderten Wohnraum für Familien und Senioren. Zahlreiche Anlieger protestieren heftig. Sie befürchten die Verschattung ihrer Grundstücke und allgemein eine Wertminderung ihrer Grundstücke.

Michael Zgoll 04.07.2017

Das neue Wohngebiet Kronsberg-Süd und die Erschließung des ehemaligen Expo-Geländes werden über kurz oder lang eine Verlängerung der Stadtbahnlinie 6 erfordern. Wann diese umgesetzt wird, ist bislang noch gänzlich offen. Einen drängenden Handlungsbedarf sieht die Region noch nicht.

Michael Zgoll 06.05.2017

Für das geplante Baugebiet im Eck von Spittastraße und Karl-Schurz-Weg liegen die ersten Bauanträge vor. Um Adressen eindeutig zuordnen zu können, hat die Verwaltung dem Bezirksrat Döhren-Wülfel deshalb zwei Namensvorschläge für das Areal unterbreitet: Lieselotte-Rogge-Straße und Käte-Werner-Straße.

Michael Zgoll 29.04.2017
Anzeige