Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Karnevalsgemeinschaft feiert im Hangar no.5

Mittelfeld Karnevalsgemeinschaft feiert im Hangar no.5

Im festlich dekorierten Hangar no.5 in der Völgerstraße 5c ging es am vergangen Sonnabend hoch her. Mit 350 Gästen feierten sich die Eugenesen durch ein fünfstündiges Programm. Neben preisgekrönten Tänzen und Ehrungen gab es sogar einen Heiratsantrag.

Voriger Artikel
Radverkehr an der Peiner Straße neu geregelt
Nächster Artikel
Förderschule führt Inklusion ein

Mit Zöpfen und Zahnpastalächeln: Die Aktivengarde der Karnevalsgemeinschaft Eugenesen beim Gardetanz.

Quelle: Benjamin Behrens

Hannover. Nach der Eröffnung und Begrüßung durch Eugenesen-Präsident Rolf Ballreich starten die Mittelfelder Narren mit dem Eröffnungstanz der Juniorengarde. Danach sinkt der Altersdurchschnitt auf der Bühne rapide, denn die Minis bringen mit dem Motto-Tanz „Hoppelhase Hans“ die Herzen der Zuschauer zum Schmelzen. Fünf Mariechen tanzen mit viel Elan über die Bühne. Die Karnevalisten an den Tischen spenden Mia Neif, Seraphina Rau, Nina Geburzi und Lina Ebbecke begeisterten Applaus. Lilly Ebbecke, die amtierende Niedersachsenmeisterin, legt nochmal eine Schippe drauf.

Die Bunker genannte Vereinsstätte ist offenbar eine echte Talentschmiede. Schließlich stellen die rot-weiß-blauen Narren seit vergangenem Jahr auch den Niedersachenmeister im Paartanz. Außerdem schafften es Maja Beschenboßel und Julian Ebbecke auch noch auf einen beachtlichen 9. Platz bei der Deutschen Meisterschaft.

Die achtköpfige Mädchengruppe Majoretten hat sich ganz dem Spiel mit Licht und Schatten verschrieben. Zu treibender elektronischer Musik setzt die Truppe unter ultraviolettem Licht Requisiten wie Leuchtstäbe, Bänder und Handschuhe ein. Und der Schautanz der Juniorengarde hatte die weniger närrischen Jahreszeiten zum Thema.

Neben all den Jungspunden treten auch gestandene Männer und Frauen auf. Das Männerballett „Miss Waikiki“ tanzt im bunten Baströckchen und mit Muschel-BH - da bleibt kein Auge trocken. Sogar Seine Tollität Prinz Philipp I., angereist mit Ihrer Lieblichkeit Prinzessin Sara I., lässt sich bei der lautstark geforderten Zugabe auf der Bühne mitreißen. Reichlich verrucht in Lack und Leder heizen anschließend die Mega Girls mit ihrer von der Rocky Horror Picture Show inspirierten Performance ein.

Wo so viel getanzt wird, darf Musik nicht fehlen. Den Hangar befeuern gleich vier Stimmungsmacher. Sowohl als Solosänger als auch als Teil des Eugenes-Songs kann Matthias Kellner Mund mit dem Glitzerhut glänzen. Franziska Hoppe und Sina Rau singen seit 2012 zusammen, nebenbei tanzen die beiden auch noch in der Aktivengarde. Im Rockabilly-Look mit Polkadots und Highheels sitzt bei den beiden jeder Ton. Dominik Glaser covert sich durch bekannte Karneval-Hits. Die närrische Delegation der Funkenartillerie Blau-Weiß aus Döhren traut sich, auf dem fremden Territorium mehrere Polonaisen hinzulegen.

In der Bütt klagt Gerhard Gottlieb sein Leid. „Der Badenser“ hat so seine liebe Not mit den Niedersachsen. Lukas Wildhagen hat ganz andere Probleme. „Ich bin 18, mich interessieren nur drei Dinge: Autos, Mädchen und Alkohol“. Die Lacher auf ihrer Seite hat auch die rotzfreche Tabea Bunduls, die einmal selbst Karnevalsprinzessin sein will. Dafür muss allerdings ein Prinz her. Und die Auswahl im Saal überzeugt sie so gar nicht.

Zwischen all den Programmpunkten des Abends hält der Abend noch eine unangekündigte Überraschung parat. Schatzmeister Sascha Glade betritt die Bühne und setzt zu einer selbstironischen Rede an. Oft genug habe er den richtigen Zeitpunkt verpasst, etwa wenn er als Kind dem Schulbus hinterherlaufen musste, sagt der 43-Jährige. „Einmal wollte ich etwas rechtzeitig machen“, sagt der Schatzmeister und geht vor Claudia Fleischer auf die Knie. Seine Mit-Eugenesin nimmt den Heiratsantrag an, nach gerade einmal einem halben Jahr als Paar. Jahrelang war er mit der heute 31-Jährigen befreundet, dann hat es gefunkt. „Ich habe gehört, du lädst alle ein?“, fragt Präsident Rolf Ballreich lachend.

Kurz vor Mitternacht drehen die Mittelfelder nochmal richtig auf. Die Aktivengarde, passend kostümiert als irische Kobolde, zeigt, dass man auch mit Guinness im Blut gut feiern kann. Ein letztes vom gesamten Saal gesungenes „Am Aschermittwoch ist alles vorbei“, dann wird in die Nacht getanzt.

War noch was? Zermonienmeister Stefan Kristof hat seit 25 Jahren im Hintergrund die organisatorischen Fäden bei den Eugenesen in der Hand, dafür erhält er den BDK-Orden in Silber.

Von Benjamin Behrens

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mittelfeld
Hanova zieht in Bürogebäude am Klagesmarkt

Jahrelang wurde um die Bebauung der historischen Marktfläche gestritten 
– jetzt ist das erste Gebäude nutzbar. Am Montag ziehen die Mitarbeiter der Wohnungsgesellschaft Hanova ein.

Mittelfeld in Zahlen
  • Stadtbezirk : Döhren-Wülfel, 8. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 33.593
  • Einwohner je Stadtteil: Döhren (13.277 Einwohner), Mittelfeld (8.166 Einwohner), Seelhorst (3.844 Einwohner), Waldhausen (2.136 Einwohner), Waldheim (1.815 Einwohner) und Wülfel (4.355 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 2.035 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahl : 30519
  • Markantes aus der Geschichte : Der Stadtteil entstand in den fünfziger Jahren als Siedlung für Vertriebene. Mittlerweile gehören das über 130 Hektar große Messe-Gelände und das Expo-Areal mit der TUI-Arena ebenfalls zum Stadtteil.
Stadtteile
Region