Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Inklusives Wohnprojekt am Annastift hat Modellcharakter

Mittelfeld Inklusives Wohnprojekt am Annastift hat Modellcharakter

320 neue Wohnungen und 30 Häuser: Die Brache auf dem Grundstück vom Annastift e.V. wird zum Vitalquartier an der Seelhorst. Bis zu 1.000 Menschen könnte das neue Quartier beherbergen - es wäre das größte inklusive Wohnquartier in Deutschland. Bereits im Sommer soll die Erschließung der Baufläche beginnen.

Voriger Artikel
Wie unsicher fühlen sich die Mittelfelder wirklich?
Nächster Artikel
Stadt baut trotz Anwohnerprotest in Washingtonstraße

Eine Brache verschwindet: Am Annastift entsteht ein neues Wohnquartier für rund 1000 Bewohner.

Quelle: Christian Link

Hannover. Lange wurde diskutiert, wer Bauträger für das 36.000 Quadratmeter große Grundstück vom Annastift e.V. wird. Nun hat der Verein das Grundstück in der Nähe des Stadtwaldes an die Investoren vom Vitalquartier an der Seelhorst verkauft. Die Stadt Hannover hatte sich ein Vetorecht gesichert, um fragwürdige Investoren ablehnen zu können. Mit dem Vitalquartier Hannover Seelhorst Projekt GmbH & Co KG war der Rat aber einverstanden. Nun steht das inklusive Wohnprojekt in den Startlöchern, im Sommer dieses Jahres beginnen die Erschließungsarbeiten.

In dieser Dimension ist das Wohnprojekt das erste deutschlandweit. Die Investoren rechnen mit nicht weniger als 100 Millionen Euro für das Vitalquartier an der Seelhorst. Dafür sollen etwa 320 Wohnungen und 30 Townhäuser für junge Familien, Senioren und Menschen mit Behinderung entstehen. Es sind drei- bis vierstöckige Mehrfamilienhäuser geplant. Bis zu 1000 Bewohner sollen in einem der größten Wohnquartiere Hannovers Platz finden. Das Besondere daran ist die Vielfalt der Bewohner, die aus dem inklusiven, barrierearmen und generationsübergreifenden Angebot entsteht. Die gesamte Anlage wird barrierearm ausgerichtet und soll mit grünen Freiflächen ausreichend Raum für Freizeitaktivitäten bieten. Außerdem sind ein Spielpark und eine Kita für die jungen Bewohner geplant.

Das Vitalquartier bietet eine gute Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel. Die Stadtbahnlinie 5 fährt beispielsweise direkt vor der Haustür ab in Richtung Innenstadt. Den Bewohnern soll es aber auch möglich sein, auf dem Gelände Lebensmittel und Medikamente zu kaufen, dafür wird ein Versorgungszentrum eingerichtet.

Finanziert wird das Projekt von der Norddeutschen Wohnbau GmbH aus Hannover und der Hanseatischen Immobilien Treuhand GmbH & Co. Auch der Diakovere-Konzern, das frei gemeinnützige Unternehmen im Bereich Gesundheit und Soziales, beteiligt sich mit 16,2 Millionen Euro an dem Vitalquartier. Nach den Erschließungsarbeiten soll Ende des Jahres mit dem Bau der Häuser begonnen werden.

Von Tamy Beyeler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mittelfeld
Chronologie: Blindgänger in Hannover

Immer wieder müssen in Hannover Fliegerbomben entschärft werden. Ein Überblick über die Bombenräumungen der vergangenen Jahre:

Mittelfeld in Zahlen
  • Stadtbezirk : Döhren-Wülfel, 8. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 33.593
  • Einwohner je Stadtteil: Döhren (13.277 Einwohner), Mittelfeld (8.166 Einwohner), Seelhorst (3.844 Einwohner), Waldhausen (2.136 Einwohner), Waldheim (1.815 Einwohner) und Wülfel (4.355 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 2.035 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahl : 30519
  • Markantes aus der Geschichte : Der Stadtteil entstand in den fünfziger Jahren als Siedlung für Vertriebene. Mittlerweile gehören das über 130 Hektar große Messe-Gelände und das Expo-Areal mit der TUI-Arena ebenfalls zum Stadtteil.
Stadtteile
Region