Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Mittelfeld Inklusives Wohnprojekt am Annastift hat Modellcharakter
Hannover Aus den Stadtteilen Mittelfeld Inklusives Wohnprojekt am Annastift hat Modellcharakter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 23.03.2017
Eine Brache verschwindet: Am Annastift entsteht ein neues Wohnquartier für rund 1000 Bewohner. Quelle: Christian Link
Anzeige
Hannover

Lange wurde diskutiert, wer Bauträger für das 36.000 Quadratmeter große Grundstück vom Annastift e.V. wird. Nun hat der Verein das Grundstück in der Nähe des Stadtwaldes an die Investoren vom Vitalquartier an der Seelhorst verkauft. Die Stadt Hannover hatte sich ein Vetorecht gesichert, um fragwürdige Investoren ablehnen zu können. Mit dem Vitalquartier Hannover Seelhorst Projekt GmbH & Co KG war der Rat aber einverstanden. Nun steht das inklusive Wohnprojekt in den Startlöchern, im Sommer dieses Jahres beginnen die Erschließungsarbeiten.

In dieser Dimension ist das Wohnprojekt das erste deutschlandweit. Die Investoren rechnen mit nicht weniger als 100 Millionen Euro für das Vitalquartier an der Seelhorst. Dafür sollen etwa 320 Wohnungen und 30 Townhäuser für junge Familien, Senioren und Menschen mit Behinderung entstehen. Es sind drei- bis vierstöckige Mehrfamilienhäuser geplant. Bis zu 1000 Bewohner sollen in einem der größten Wohnquartiere Hannovers Platz finden. Das Besondere daran ist die Vielfalt der Bewohner, die aus dem inklusiven, barrierearmen und generationsübergreifenden Angebot entsteht. Die gesamte Anlage wird barrierearm ausgerichtet und soll mit grünen Freiflächen ausreichend Raum für Freizeitaktivitäten bieten. Außerdem sind ein Spielpark und eine Kita für die jungen Bewohner geplant.

Das Vitalquartier bietet eine gute Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel. Die Stadtbahnlinie 5 fährt beispielsweise direkt vor der Haustür ab in Richtung Innenstadt. Den Bewohnern soll es aber auch möglich sein, auf dem Gelände Lebensmittel und Medikamente zu kaufen, dafür wird ein Versorgungszentrum eingerichtet.

Finanziert wird das Projekt von der Norddeutschen Wohnbau GmbH aus Hannover und der Hanseatischen Immobilien Treuhand GmbH & Co. Auch der Diakovere-Konzern, das frei gemeinnützige Unternehmen im Bereich Gesundheit und Soziales, beteiligt sich mit 16,2 Millionen Euro an dem Vitalquartier. Nach den Erschließungsarbeiten soll Ende des Jahres mit dem Bau der Häuser begonnen werden.

Von Tamy Beyeler

Eine repräsentative Umfrage der Stadt hatte ergeben, dass sich 24 Prozent der Mittelfelder in ihrem Stadtteil unsicher fühlten. Bei einem Stadtteilspaziergang wollten drei Ratsherren jetzt herausfinden, wie verbreitet dieses Gefühl der Unsicherheit in Mittelfeld wirklich sei und kamen zu einem überraschenden Ergebnis.

26.02.2017

Die Kita des Christlichen Jugenddorfwereks am Gundelachweg soll zum Familienzentrum werden. Hatte der Bezirksrat dagegen zunächst noch opponiert und stattdessen die Bevorzugung der Wülfeler Kita Ratz und Rübe gefordert, so konnte die Stadtverwaltung den Rat in der vergangenen Sitzung offenbar überzeugen.

Michael Zgoll 19.02.2017

Mit viel guter Laune haben die Eugenesen Alaaf am vergangenen Sonnabend ihre diesjährige Prunksitzung gefeiert. Mit dabei waren die Ehrensenatoren Doris Schröder-Köpf und René Hagemann. Aktiv bei den Karnevalsfreunden sind auch die Geschwister Julian (16), Lina (19) und Lilly (13) Ebbecke, die ihre Leidenschaft für ihr ganz besonderes Hobby teilen - sie alle tanzen bei den Eugenesen.

05.02.2017
Anzeige