Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Polizei holt Dutzende Neugierige vom Expo-Pavillon

Mittelfeld Polizei holt Dutzende Neugierige vom Expo-Pavillon

„Wir verbringen viel Zeit damit, Leute vom holländischen Pavillon herunterzuholen“, erklärt die Polizei. Beim jüngsten Plaza-Festival auf dem Expo-Gelände hätten sich teilweise 50 bis 60 Menschen auf dem markanten Gebäude befunden – keine ungefährliche Angelegenheit.

Voriger Artikel
Stadtbahn rammt Cabrio
Nächster Artikel
Grundschüler nehmen Song mit Rapper Spax auf

Der holländische Pavillon auf dem Expo-Gelände verkommt.

Quelle: Michael Zgoll

Hannover. Nach den Worten des Polizeibeamten Klaus-Dieter Teune der Polizeiinspektion Süd in der jüngsten Sitzung des Bezirksrats Döhren-Wülfel fehlen auf der obersten Ebene Holzbohlen, auch seien die Treppenaufgänge beschädigt.

Der Holländische Pavillon auf dem Expo-Gelände verfällt zunehmend. Dennoch klettern immer wieder Menschen unerlaubt auf das Dach des Gebäudes – keine ungefährliche Angelegenheit.

Zur Bildergalerie

Hintergrund der Stellungnahme von Teune war eine Anfrage der SPD-Fraktion, wie die Verwaltung den Zustand des zur Weltausstellung Expo 2000 errichteten Baus einschätzt und ob die Stadt den Eigentümer zwingen kann, seiner Verkehrssicherungspflicht nachzukommen. Am Ende stimmten die Politiker einem interfraktionellen Dringlichkeitsantrag einstimmig zu. Demnach soll die Stadt den verfallenden Pavillon „unverzüglich“ sichern, da Gefahr im Verzug sei.

Der Holländische Pavillon auf dem früheren Expo-Gelände - aufgenommen aus der Luft.

Zur Bildergalerie

Zaun wird immer wieder beschädigt

Wie Bezirksratsbetreuerin Gundula Müller sagte, werden die Zäune rund um den holländischen Pavillon immer wieder beschädigt. Nach Beobachtungen des Stadt-Anzeigers ist es tatsächlich kein Problem, das Gebäude an der Lissabonner Allee zu betreten: An manchen Stellen ist der Zaun beiseite gebogen oder aufgeschnitten worden, an anderen Stellen existiert überhaupt keine Absperrung, die metallenen Treppenaufgänge sind ungehindert zu erreichen.

Bestätigt wurde zudem eine andere Feststellung der Polizei: Auch außerhalb des Musikfestivals erfreut sich der Pavillon einer gewissen Beliebtheit. Obwohl das Betreten verboten ist, statten immer wieder Neugierige dem maroden Bauwerk einen Besuch ab. Die meisten dieser Erkundungen fallen kaum jemandem auf und bleiben - da die Besucher offenbar leise und vorsichtig sind - folgenlos; auch Filmdrehs und Fotoshootings richten zumindest keine neuen Schäden an.

25.000 Menschen feiern auf der Expo-Plaza ihre musikalischen Lieblinge. Den Anfang beim NDR2 Plaza Festival 2106 machten am Nachmittag Glasperlenspiel und Joris. Am Abend spielen noch Sarah Connor, Rea Garvey und The Boss Hoss

Zur Bildergalerie

Vandalismus-Spuren sind unübersehbar

Allerdings findet man auf dem Dach auch Brandspuren von Lagerfeuern, vom abgebrannten Iglu steht nur noch ein Gerippe und auf etlichen Etagen sind Vandalismus-Spuren unübersehbar. Die SPD hatte zudem darauf hingewiesen, dass die Feuerwehr in der Vergangenheit bereits Brände löschen und einen verletzten Jugendlichen retten musste. Polizeioberkommissar Teune nannte die Zustände rund um den Pavillon „unhaltbar“.

Bezirksratsbetreuerin Müller sagte, der Eigentümer der „gestapelten Landschaften“ sei in der Pflicht, das Bauwerk zu sichern. Dieser hatte auf Drängen der Stadt im Mai angekündigt, sich zeitnah um Absperrung und Sicherung des Pavillons kümmern zu wollen. Sollte er dieses nicht tun, könnte die Stadt „Ersatzvornahmen“ verfügen - vom Kappen der Treppen bis zur Abbruchverfügung für das gesamte Monument.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Einsturzgefahr
Der ausgebrannte Iglu auf dem Dach ist ebenso gut zu erkennen wie der lückenhafte Bohlenbelag.

Neue Fotos zeigen: Von dem niederländischen Pavillon ist kaum mehr als eine marode und gefährlich Ruine übrig geblieben. Doch das Warten auf das Eingreifen des Eigentümers geht weiter.

mehr
Mehr aus Mittelfeld
Hanova zieht in Bürogebäude am Klagesmarkt

Jahrelang wurde um die Bebauung der historischen Marktfläche gestritten 
– jetzt ist das erste Gebäude nutzbar. Am Montag ziehen die Mitarbeiter der Wohnungsgesellschaft Hanova ein.

Mittelfeld in Zahlen
  • Stadtbezirk : Döhren-Wülfel, 8. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 33.593
  • Einwohner je Stadtteil: Döhren (13.277 Einwohner), Mittelfeld (8.166 Einwohner), Seelhorst (3.844 Einwohner), Waldhausen (2.136 Einwohner), Waldheim (1.815 Einwohner) und Wülfel (4.355 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 2.035 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahl : 30519
  • Markantes aus der Geschichte : Der Stadtteil entstand in den fünfziger Jahren als Siedlung für Vertriebene. Mittlerweile gehören das über 130 Hektar große Messe-Gelände und das Expo-Areal mit der TUI-Arena ebenfalls zum Stadtteil.
Stadtteile
Region