Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Mittelfeld Stadt benennt Straßen im Neubaugebiet nach Frauen
Hannover Aus den Stadtteilen Mittelfeld Stadt benennt Straßen im Neubaugebiet nach Frauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 29.04.2017
Von Michael Zgoll
Die Straßen werden nach Mittelfelder Frauen benannt. Quelle: Michael Zgoll
Anzeige
Hannover

Der Bezirksrat stimmte den Namensvorschlägen der Stadt in seiner vergangenen Sitzung nahezu einmütig zu, lediglich der Linken-Vertreter enthielt sich der Stimme.

Lieselotte Rogge (1931-2016) war eine begeisterte Mittelfelderin: Sie richtete eine Kreativgruppe ein, organisierte in der Gemeinwesenarbeit Klönfrühstück sowie Sonntagscafé und arbeitete in der Kulturinitiative mit. Im Verein SchMitt war sie stellvertretende Vorsitzende, half schließlich auch häufig im Umsonstladen aus. Rogge lebte seit 1960 im Stadtteil, dort wuchsen auch ihre vier Kinder auf.

Käte Werner (1919-2015) engagierte sich mehr als 20 Jahre für alte und hilfsbedürftige Menschen in Mittelfeld. Ihr besonderes Augenmerk galt den Neubürgern unterschiedlicher Nationalitäten; auch setzte sich die aus Ostpreußen vertriebene Anwohnerin gern für Menschen aus ihrer alten Heimat ein. Für ihre ehrenamtliche Tätigkeit wurde Werner sogar das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen.

Der Sankt-Eugenius-Weg, der von der Straße Am Mittelfelde abzweigt und entlang der Stadtbahnschienen Richtung Messe führt, wird nicht beleuchtet. Das teilte die Verwaltung in der jüngsten Sitzung des Bezirksrats Döhren-Wülfel mit. Es fehle das Geld.

Michael Zgoll 27.04.2017

Rund 1000 Menschen sollen im neuen Wohngebiet Vitalquartier Seelhorst eine Heimat finden, 350 bis 400 Wohnungen werden nahe dem Annastift-Komplex an der Wülfeler Straße gebaut, zusätzlich 30 Reihenhäuser. Der Quadratmeterpreis für die Mietwohnungen könnte elf Euro betragen.

Michael Zgoll 24.04.2017

„Die Stadt hatte nie die Absicht, hier ein Flüchtlingswohnheim zu errichten.“ Dieser Satz findet sich in einer Drucksache zur geplanten Bebauung des Grundstücks Washingtonweg 3, die sich mit sechs kritischen Stellungnahmen von Nachbarn befasst und dem Bezirksrat Döhren-Wülfel zur Abstimmung vorliegt.

Michael Zgoll 09.04.2017
Anzeige