Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Mittelfeld Weil Geld fehlt: Weg an der Stadtbahn bleibt dunkel
Hannover Aus den Stadtteilen Mittelfeld Weil Geld fehlt: Weg an der Stadtbahn bleibt dunkel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 27.04.2017
Von Michael Zgoll
Vor allem Frauen wünschen sich mehr Licht am Sankt-Eugenius-Weg. Das forderten die Anwohnerinnen beim Stadtteilspaziergang. Quelle: Michael Zgoll
Anzeige
Hannover

Der Sankt-Eugenius-Weg sei, so Bezirksratsbetreuerin Gundula Müller, im Bebauungsplan als öffentliche Grünverbindung ausgewiesen. Anders als bei öffentlichen Verkehrsflächen habe die Stadt hier keinerlei Refinanzierungsmöglichkeiten über Anliegerbeiträge oder Gebühren, sodass eine solche Investition alleine vom Fachbereich Umwelt und Stadtgrün getragen werden müsste. Aufgrund des begrenzten Budgets und der zahlreichen Anfragen aus allen Stadtbezirken, so Müller, könne der Fachbereich aber nicht alle diese Aufgaben schultern - oder er müsste andere Pflichtaufgaben wie die Reinigung und Erneuerung von Spielplätzen reduzieren.

SPD hatte Antrag gestellt

Die Antwort der Verwaltung ging auf eine Anfrage der SPD-Fraktion zurück. Im Rahmen eines Stadtteilspaziergangs, so erläuterte Fraktionschef Jens Schade, hätten insbesondere Anwohnerinnen aus Mittelfeld beklagt, dass sie sich abends und nachts mangels ausreichender Beleuchtung auf dem Sankt- Eugenius-Weg unsicher fühlen würden. Die Auskunft der Verwaltungssprecherin, dass kein Geld für das Beheben dieses Mangels vorhanden sei, kommentierte Schade mit dem launigen Vorschlag, Laternen mit Münzautomaten an den Wegesrand zu stellen: „Da wirft man dann 20 Cent hinein, und schon wird’s hell.“

Rund 1000 Menschen sollen im neuen Wohngebiet Vitalquartier Seelhorst eine Heimat finden, 350 bis 400 Wohnungen werden nahe dem Annastift-Komplex an der Wülfeler Straße gebaut, zusätzlich 30 Reihenhäuser. Der Quadratmeterpreis für die Mietwohnungen könnte elf Euro betragen.

Michael Zgoll 24.04.2017

„Die Stadt hatte nie die Absicht, hier ein Flüchtlingswohnheim zu errichten.“ Dieser Satz findet sich in einer Drucksache zur geplanten Bebauung des Grundstücks Washingtonweg 3, die sich mit sechs kritischen Stellungnahmen von Nachbarn befasst und dem Bezirksrat Döhren-Wülfel zur Abstimmung vorliegt.

Michael Zgoll 09.04.2017

320 neue Wohnungen und 30 Häuser: Die Brache auf dem Grundstück vom Annastift e.V. wird zum Vitalquartier an der Seelhorst. Bis zu 1.000 Menschen könnte das neue Quartier beherbergen - es wäre das größte inklusive Wohnquartier in Deutschland. Bereits im Sommer soll die Erschließung der Baufläche beginnen.

23.03.2017
Anzeige