Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 10 ° heiter

Navigation:
Fairkauf kommt in Mühlenberg an

Sozialkaufhaus Fairkauf kommt in Mühlenberg an

Das Sozialkaufhaus Fairkauf hat eine neue Filiale am Mühlenberger Markt eröffnet. Es ist der sechste Standort der Genossenschaft.

Voriger Artikel
Keine rot-grüne Mehrheit im Westen
Nächster Artikel
Afro-Rhythmen beim Picknick

Großer Andrang zum Start: Klaus Hibbe (vorn) und Filialleiter Heiko Krause haben am Eröffnungstag alle Hände voll zu tun.

Quelle: Schwarzenberger

Hannover. Mühlenberg sei mit Blick auf die Kaufkraft der Bewohner bedacht gewählt, sagte Geschäftsführer Klaus Hibbe bei der Eröffnung vergangene Woche: „Wir verbessern hier die Versorgungslage.“ Gebrauchtes wird günstig abgegeben; vom Teller für einen Euro bis zu Kleidung und einzelnen Möbelstücken. Das Konzept kommt an: Schon am Eröffnungstag erlebten Filialleiter Heiko Krause und dessen vier Mitarbeiter Schlangen an der Kasse. Gute Preise für Kunden sind aber nur eine Seite von Fairkauf. Hauptzweck ist nach wie vor die Integration von Langzeitarbeitslosen.

Sei 2008 betreibt die Genossenschaft ihre wachsende Kette von Secondhand-Geschäften in und um Hannover; im Westen gibt es etwa an der Deisterstraße in Linden-Süd eine Filiale. Rund 60 Ehrenamtliche helfen bei Fairkauf mit. Herzstück ist aber die Ausbildung und Qualifizierung von Arbeitslosen. Fairkauf stellt viele seiner Mitarbeiter in Vollzeit ein und trainiert sie für den Einzelhandel. „Wir haben derzeit 87 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte“, sagte Hibbe. Hinzu kämen zwölf Auszubildende und 70 geringfügig Beschäftigte, die über das Jobcenter an Fairkauf vermittelt werden. Auch der neue Mühlenberger Filialleiter Krause arbeitete sich als Neueinsteiger bei der Genossenschaft in die Einzelhandelsbranche ein. Jetzt leitet er selbst neue Mitarbeiter an: Neue Filialen bedeuten schließlich auch neue Arbeitsplätze und Aufgaben bei Ankauf, Lagerung und Vertrieb.

In Mühlenberg hat Fairkauf das einstige Ladenlokal des Discounters Tedi bezogen. Dort gibt es nun unter anderem elektronische Kleingeräte, Küchenschränke, Wohn- und Schlafzimmereinrichtung, aber auch Textilien. Die Waren sind Spenden, die von Fairkauf-Mitarbeitern bei Bedarf nicht nur abgeholt, sondern auch abgebaut werden. Die Waren werden zum Teil auch aufgearbeitet, ehe sie in den Filialen angeboten werden. Auch in Mühlenberg können Spender vor der Tür vorfahren und ihre Sachen loswerden.

Schwere Möbel könnten auch abgeholt werden, betont Hibbe. „Sämtliche Einnahmen fließen in die Ausbildung“, betont der Geschäftsführer. Auch Mühlenberger könnten davon profitieren. Das jüngst angelaufene Sanierungsprogramm Soziale Stadt Mühlenberg wird auch für Fairkauf ein Thema - sei es bei der Möblierung von Wohnraum oder bei der Förderung von Arbeitsplätzen im Stadtteil. Mit dem Quartiersmanagement stehe er bereits in Verbindung, sagte der Fairkauf-Geschäftsführer.

Marcel Schwarzenberger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mühlenberg
Mühlenberg in Zahlen

Stadtbezirk : Ricklingen, 9. Stadtbezirk von Hannover

Einwohner: im Stadtbezirk ca. 43.422

Einwohner je Stadtteil: Bornum (1.363), Mühlenberg (6.582), Oberricklingen (10.327), Ricklingen (12.685) und Wettbergen (12.465)

Bevölkerungsdichte : 2.948 Einwohner/km² im Bezirk

Postleitzahlen : 30453, 30457, 30459

Bezirksbürgermeister : Andreas Markurth (SPD)

Stadtbezirksrat :  SPD: 9, CDU: 5, Grüne: 4, Linke: 1, FDP: 1, Parteilos: 1

Markantes aus der Geschichte: Die Mühle, die dem Stadtteil seinen Namen gab, steht auf der Südseite des Hügels, gehört allerdings schon zu Wettbergen. 1945 errichteten die Nazis auf dem Mühlenberg ein KZ-Außenlager, das in der Nachkriegszeit zum Obdachlosenlager umfunktioniert wurde.

Stadtteile
Region