Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Mühlenberg Geflüchtete bauen Solar-Experimentierkästen für Kitas
Hannover Aus den Stadtteilen Mühlenberg Geflüchtete bauen Solar-Experimentierkästen für Kitas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 23.03.2017
Minsterin Frauke Heiligenstadt (v. l.) lässt sich von Schüler Hoshiar und Lehrer Arno Mühlenhaupt ein Experimentierset vorführen. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Normalerweise lernen Schüler im „Energie Lab“, wie sich Energie gewinnen und einsparen lässt. Am Donnerstag besichtigte Niedersachsens Kultusministerin Frauke Heiligenstadt das Klassenzimmer, um sich die von pensionierten Lehrern entwickelten Experimentierkästen „mini-Solar“ vorführen zu lassen. Die modular aufgebauten Mini-Solar-Baukästen sollen Vier- bis Achtjährigen spielerisch nahebringen, wie aus Sonnenlicht nutzbarer Strom wird. Fünf fertige Sets wurden bei der Gelegenheit an die benachbarte Kindertagesstätte Edenstraße überreicht.

Samuel (17) und Naual (15) sitzen mit fünf anderen Jugendlichen an großen Tischen. Sie hantieren mit Lötkolben, Schraubenzieher, Lupen, Hammer und Feile. Nach und nach entstehen die viereckigen Einzelelemente des Experimentierkastens. Ein Set besteht neben einer Grundplatte und einem Strahler aus einem Solarmodul, einem Akku, zwei Schaltern, Kabeln und verschiedenen Stromverbrauchern. Naual aus dem Irak ist das einzige Mädchen in der Gruppe. Seit acht Wochen arbeitet sie in dem Berufsförderprojekt. Manchmal macht sie auch nach Schulende weiter, weil sie Deutsch lernen will. Samuel aus Eritrea baut kleine Motoren in Steckelemente ein. „Ich bin mir nicht sicher, ob ich einen Schulabschluss schaffe. Deswegen probiere ich das hier“, erzählt er. Vor jedem Arbeitsbeginn gibt es eine Unterrichtseinheit in Deutsch, Mathe oder Solartechnik, um die Chancen der Jugendlichen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern. Heiligenstadt würdigte das Engagement aller Projektpartner. „Bildung und Arbeit sind die Erfolgsgaranten für die Integration“, so die Ministerin. Das Projekt läuft zunächst ein Jahr. Bewährt es sich, könnten weitere drei Jahre folgen.

Das Berufsförderprojekt der IGS und der Werkstattschule Hannover wird mit 184 000 Euro vom Jobcenter Hannover, der Region und der Stiftung Pro Klima finanziert. Ziel ist es, den jungen Geflüchteten Grundlagen in einem Berufsfeld zu vermitteln, in dem sie perspektivisch gute Aussichten auf einen Ausbildungsplatz haben. Die Zuweisung der Teilnehmer erfolgt in der Regel durch Jobcenter oder das Beratungsbüro First Step in der Wunstorfer Straße 130.

Aussicht auf Serienproduktion haben die durchaus innovativen Experimentiersets übrigens keine. „Die Materialkosten wären zu hoch“, erklärt Günter Winkelmann, Chemie- und Biologielehrer im Ruhestand.

Von Corinna Schäfer und Mario Moers

Zur Mittagszeit haben zwei junge Männer am Mittwoch einer 56 Jahre alten Frau an der Bonhoefferstraße (Mühlenberg) die Handtasche entrissen und sind mit ihrer Beute geflüchtet.

09.03.2017

Trotz einer Nutzungsuntersagung durch die Stadt geht das Kneipenleben in der Bar 77 an der Leuschnerstraße munter weiter - zum Verdruss vieler Anwohner, die sich über Ruhestörungen beklagen. Die Betreiber verstoßen damit gegen ein Verbot, wie der Ricklinger Bezirksrat in seiner jüngsten Sitzung verärgert feststellte.

11.02.2017

Ein 21-Jähriger hat am Dienstagabend seine Ex-Freundin lebensgefährlich verletzt. Er verschaffte sich Zugang zu der Wohnung und stach dort mehrfach auf sie ein. Die Polizei fasste den Täter noch am Abend.

Tobias Morchner 08.02.2017
Anzeige