Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nord 23-Jähriger nach Fenstersturz in künstlichem Koma
Hannover Aus den Stadtteilen Nord 23-Jähriger nach Fenstersturz in künstlichem Koma
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 31.07.2011
Quelle: Schaarschmidt (Symbolfoto)
Anzeige
Hannover

Nach ersten Ermittlungen der Polizei war der 23-Jährige in der Nacht mit einem gleichaltrigen Freund in der Innenstadt unterwegs. Er habe offenbar seine Haustürschlüssel verloren, teilte er noch mit, kurz bevor sich die Wege der beiden trennten. Um durch die Haustür ins Treppenhaus zu gelangen, drückte der 23-Jährige an mehreren Türklingeln, worauf ihm auch geöffnet wurde.

Eine 56-jährige Hausbewohnerin alarmierte kurze Zeit später die Polizei, da sie eine Person die Treppen auf und ab laufen sah und sich nach einem Klirren im Hausflur Sorgen machte. Die Beamten stellten zwischen dem zweiten und dritten Stock ein geöffnetes Hausflurfenster zum Hinterhof fest und fanden den 23-Jährigen, der schwer verletzt unter dem Fenster lag.

Der sofort alarmierte Notarzt brachte den im Gesicht schwerstverletzten Mann in ein Krankenhaus - wo ihn die Ärzte in ein künstliches Koma versetzten. Der 23-Jährige ist nicht mehr in Lebensgefahr.

Die Polizei fand heraus, dass der junge Mann versucht hatte, an einer Telefonleitung auf seinen Balkon im dritten Stock zu klettern. Dabei riss das Kabel aus der Wand und er stürzte mehrere Meter tief auf den Boden des Hinterhofes.

frx

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die „Silvio-Meier-Straße″ hat in der Nordstadt für Verwirrung gesorgt. Rund um die Asternstraße wurden in den vergangenen Tagen die offiziellen Straßenschilder überklebt und nach einem linken Aktivisten benannt. Das Bekleben von Schildern ist aber verboten, die Aufkleber wurden inzwischen entfernt.

Kristian Teetz 28.07.2011

Zigaretten, Scherben, Kronkorken - auf den Spielplatzgeländen im Norden Hannovers findet man allerlei Unrat. Guten Gewissens kann man Kinder hier nicht spielen lassen. Die Verwaltung will mit Kontrollen und Aufklärung auf die zahlreiche Kritik reagieren und für Verbesserung sorgen.

28.07.2011

In zwei Kursen haben Schüler eigenständig Stücke zum Schicksal von Afrikanern entwickelt und in der Nordstadt präsentiert. Themen der Theaterszenen sind das Leben mit Aids und die Ausgrenzung der Armen in den Elendsvierteln.

28.07.2011
Anzeige