Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nord Aufkleber überdecken Straßenschilder
Hannover Aus den Stadtteilen Nord Aufkleber überdecken Straßenschilder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:28 28.07.2011
Von Kristian Teetz
Auch das Schild Am Kleinen Felde an der Ecke zur Asternstraße war blau überklebt. Quelle: Teetz
Anzeige
Nordstadt

An den Namen der Straßen in der Nordstadt hat sich in den vergangenen Jahren nichts geändert. Wer aber in den vergangenen Tagen durch das Viertel rund um die Asternstraße gegangen ist, hat an manchen Stellen einen neuen Straßennamen entdeckt: die Silvio-Meier-Straße. Allerdings handelte es sich dabei nicht um ein offizielles Straßenschild, sondern einen blauen Aufkleber. Mittlerweile hat die Stadt die Sticker an der Asternstraße Ecke Am Kleinen Felde und der Asternstraße Ecke Im Moore entfernt.

„Ein Straßenschild zu überkleben ist nicht erlaubt“, betont Stadtsprecher Andreas Möser. „Es handelt sich dabei um eine Ordnungswidrigkeit.“ Ob die Ordnungswidrigkeit geahndet werden kann, hängt davon ab, ob der Delinquent gefasst wird.

Wer aber ist Silvio Meier? Laut Informationen aus dem Internet handelt es sich um einen linken Aktivisten, der 1965 in Quedlinburg geboren wurde. Am 21. November 1992 wurde der damals 27-Jährige auf dem U-Bahnhof Samariterstraße in Berlin-Friedrichshain von Neonazis getötet. Am Tag seines Todes waren Meier und einige seiner Freunde mit acht rechtsextremen Jugendlichen aneinandergeraten. Bei einer erneuten Begegnung mit den Neonazis zogen diese Messer und stachen auf Mitglieder der Gruppe ein. Meier wurde mit mehreren Stichen getötet, zwei seiner Begleiter schwer verletzt. Seit dem vergangenen Jahr fordert ein linkes Bündnis sowie die Berliner Linkspartei eine Straße oder einen Platz in Berlin-Friedrichshain nach Meier zu benennen. Einige der Aufkleber hatten nun offensichtlich den Weg von Berlin in die Nordstadt gefunden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zigaretten, Scherben, Kronkorken - auf den Spielplatzgeländen im Norden Hannovers findet man allerlei Unrat. Guten Gewissens kann man Kinder hier nicht spielen lassen. Die Verwaltung will mit Kontrollen und Aufklärung auf die zahlreiche Kritik reagieren und für Verbesserung sorgen.

28.07.2011

In zwei Kursen haben Schüler eigenständig Stücke zum Schicksal von Afrikanern entwickelt und in der Nordstadt präsentiert. Themen der Theaterszenen sind das Leben mit Aids und die Ausgrenzung der Armen in den Elendsvierteln.

28.07.2011

Ob Chorgesang oder Rockband - beim Projekt „Musik in Stöcken“ ist alles erwünscht. Das gemeinsame Musizieren der Stadtteilbewohner soll die nachbarschaftlichen Beziehungen im Viertel über Altersgrenzen hinweg vertiefen.

28.07.2011
Anzeige