Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Sprühregen

Navigation:
Bauarbeiten an der Benno-Ohnesorg-Brücke werden fortgesetzt

Calenberger-Neustadt Bauarbeiten an der Benno-Ohnesorg-Brücke werden fortgesetzt

Die Arbeiten an der Benno-Ohnesorg-Brücke in der Calenberger Neustadt gehen nun nach langer Pause weiter. Trotz der Zeitverzögerung sollen die Arbeiten an der Brücke im August 2011 beendet sein.

Voriger Artikel
Mohrmann-Haus wird saniert
Nächster Artikel
Streukisten Hannover-Nord ohne Split

Die Brücke soll pünktlich im August fertig sein, obwohl die Frostperiode für Verzögerungen gesorgt hat.

Quelle: Stavesand

Wochenlang hat die Baustelle Benno-Ohnesorg-Brücke gewissermaßen im Winterschlaf gelegen. Seit Anfang Februar ist nun wieder Baulärm an und auf der Brücke zu vernehmen. Kurz vor Weihnachten mussten die Arbeiten wetterbedingt eingestellt werden. Grund waren Schnee, Eis und Minustemperaturen. „Und die Schneeschmelze sorgte dann im Januar für Hochwasser, das erst einmal abfließen musste“, erklärte Stadtsprecher Dennis Dix den vorübergehenden Baustopp.

Die Arbeiten an der Benno-Ohnesorg-Brücke haben sich schon mehrfach verzögert, was sowohl Anlieger als auch Verkehrsteilnehmer ärgert, die rund um die Brücke regelmäßig im Stau stecken. Anwohner bezeichnen die Dauerbaustelle in der Calenberger Neustadt sogar als das „Jahrhundertprojekt“ der Stadt. Die Baustelle geht im Frühjahr nämlich ins dritte Jahr: Schon seit April 2008 arbeitet das Tiefbauamt an der Brücke über der Ihme für den Hochwasserschutz. Das Schutzprogramm soll die Stadt vor heftigen Überschwemmungen wie in den Jahren 1981 und 2003 schützen. Dafür muss der als „Flaschenhals“ bezeichnete Engpass im Verlauf der Ihme zwischen Linden und der Calenberger Neustadt erweitert werden, damit das Wasser schneller abfließen kann. Deswegen wird auch die Benno-Ohnesorg-Brücke verbreitert – um 3,5 auf 28,5 Meter. Insgesamt knapp neun Millionen Euro investiert die Stadt in das Projekt. Nach der Fertigstellung soll es jeweils in beiden Richtungen zwei Fahrstreifen für den Autoverkehr geben. Fuß- und Radwege zwischen vier und sechs Metern sind auf beiden Seiten angelegt. Voraussichtlich bis August 2011 dauern die Arbeiten für den Neubau an. Stadteinwärts ist die Brücke derzeit für den Verkehr gesperrt. Trotz der Verzögerungen liege der Bau aber noch im Zeitplan, erklärte Dix.

Parallel dazu läuft noch das Planfeststellungsverfahren für den neuen Hochbahnsteig auf dem Brückenbauwerk. Für gut 3,2 Millionen Euro soll dort ein 70 Meter langer und vier Meter breiter Bahnsteig entstehen. „Bis 2013 soll dieser fertig sein“, sagte Stefan Harcke von der Infrastrukturgesellschaft (Infra) Hannover. Wie sich die Bauarbeiten für die neue Haltestelle auf den Verkehr auswirken werden, steht noch nicht fest.

30 Millionen Euro kostet der Hochwasserschutz der Stadt insgesamt. Neben der Erweiterung der Benno-Ohnesorg-Brücke wurden im Bereich Glocksee bereits 106 Bäume gerodet und die Fläche wurde vier Meter tiefer gelegt, damit sich der Fluss bei starkem Hochwasser ungehindert ausdehnen kann. Im südlichen Verlauf werden die Deiche erhöht, um Ricklingen künftig besser vor Fluten zu schützen.

Meena Stavesand

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Schwarzer Bär
Am Schwarzen Bären geht es aufwärts.

Zwei Kräne werden nötig sein, um ab Dienstag weitere riesige Brückenteile am Schwarzen Bären in Position zu bringen. Dort verlängert die Stadt die Verbindungsbrücke zwischen Calenberger Neustadt und Linden, damit darunter bei Hochwasser die Fluten der Ihme besser abfließen können.

mehr
Mehr aus Nord