Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Bauarbeiten für Familienzentrum in Hannover haben begonnen

Hainholz Bauarbeiten für Familienzentrum in Hannover haben begonnen

Die Bauarbeiten für das 2,5 Millionen Euro teure Familienzentrum in der Voltmerstraße in Hannover-Hainholz haben begonnen.

voltmerstraße hannover 52.403222 9.716677
Google Map of 52.403222,9.716677
voltmerstraße hannover Mehr Infos
Nächster Artikel
Erwachsene lassen sich in Hannover im Freibad taufen

Foto: So soll das Gebäude einmal aussehen: Die Grafik zeigt das neue Familienzentrum Hainholz. Mitte 2012 soll es bezugsfertig sein.

Quelle: PK Nord

Hannover. „Wer will fleißige Handwerker sehen, der muss nach Hainholz gehen“ – mit dieser Version eines bekannten Volksliedes freuten sich die Kinder des Familienzentrums Hainholz über den Baubeginn in der Voltmerstraße. Oberbürgermeister Stephan Weil und Dieter Cordes, Geschäftsführer der Gesellschaft für Bauen und Wohnen Hannover (GBH), legten gemeinsam vor mehr als hundert Zuschauern den Grundstein für den Neubau des Familienzentrums. Das Haus in der Voltmerstraße 38 soll den Altbau mit der Hausnummer 57 C ersetzen.

„Für Kinder und Erwachsene werden wesentlich bessere Bedingungen herrschen“, versprach Weil. Hier zeige sich, wozu das Sanierungsprogramm „Soziale Stadt“ gut sei. „Gerade in einem Stadtteil wie Hainholz gibt es Investitionsbedarf“, sagte der Oberbürgermeister. Der Bund will die Städtebauförderung jedoch deutlich kürzen, wodurch mehrere Sanierungsvorhaben der Stadt Hannover in sozial problematischen Stadtteilen wie Hainholz, Sahlkamp und Stöcken bedroht sind. Weil hatte die Sparpläne bereits mehrfach kritisiert und bekannte sich auch im Rahmen der Grundsteinlegung zum Programm „Soziale Stadt“.

Auch Cordes betonte die Bedeutung des Neubaus für den Stadtteil: „Das Familienzentrum ist für Hainholz ein wichtiger Schritt nach vorne“, meinte der GBH-Geschäftsführer. Außerdem kündigte er weitere Bauvorhaben im Stadtteil an: „Wir haben in Hainholz noch einiges vor.“ So will die GBH mehrere Wohnhäuser in der Bömelburgstraße energetisch sanieren und zu familiengerechten Wohnungen umbauen.

Im Anschluss an die Grundsteinlegung feierten GBH und die Mitarbeiter des Familienzentrums zusammen mit Anwohnern im Kulturtreff Hainholz den Baustart. Zahlreiche Kinder aus dem Stadtteil ließen zum Festbeginn bunte Luftballons in den Himmel über Hainholz steigen. Zuvor mussten Weil und Cordes aber noch handwerklich tätig werden: Nachdem der Oberbürgermeister eine Schatzkiste „voll mit Erinnerungen an diesen Tag“, wie Cordes sagte, im Grundstein platzierte, mauerten ihn die beiden fachgerecht zu. Den Rest übernehmen nun aber die Profis.

Sie sollen das neue Familienzentrum bis Mitte 2012 fertigstellen. Der voraussichtlich rund 2,5 Millionen Euro teure Bau wird dann von der GBH an die Stadt weitervermietet, die das Familienzentrum betreibt. Im Neubau werden zusätzlich zu dem jetzt bestehenden Angebot auch zwei Krippengruppen mit jeweils 15 Kindern betreut werden. Bisher gibt es zwei Ganztagskindergartengruppen mit jeweils 25 Kindern und eine Hortgruppe mit 20 Kindern. Weitere Angebote sind ein tägliches Elterncafé, Beratungsangebote zu Erziehungs- und Familienfragen sowie Elternbildungsangebote.

Der Neubau des Familienzentrums in der Voltmerstraße wird im Passivhausstandard und barrierefrei errichtet. Das Gebäude ist Teil der sogenannten Grünen Mitte Hainholz. Zu dem Ensemble gehören außerdem das zukünftige Kultur- und Bildungszentrum, ein „Park der Generationen“ sowie eine Sporthalle.

Christian Link

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nord