Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nord Bauarbeiten für den Jugendtreff gestartet
Hannover Aus den Stadtteilen Nord Bauarbeiten für den Jugendtreff gestartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 30.08.2014
Schon bald soll in das völlig neu gestaltete Erdgeschoss im A-Trakt der Grundschule der Jugendtreff Marienwerder einziehen.  Quelle: Jan Philipp Eberstein
Anzeige
Marienwerder

Endlich geht es voran mit dem geplanten Umzug des Jugendtreffs in die Grundschule Marienwerder. Zurzeit wird das Erdgeschoss im A-Trakt der Schule umgebaut und renoviert. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich im Oktober abgeschlossen sein, sodass der Jugendtreff ab diesem Zeitpunkt seine bisherigen Räume im alten Ziegelbau am Hinüberschen Garten verlassen und die neuen Räume einziehen kann. Dies ist notwendig, weil das alte Domizil marode ist und eine Sanierung die Stadt zu teuer käme. Umfangreiche Abstimmungen zu den Brandschutzbedingungen hatten jedoch die Umbauarbeiten und den Umzugstermin, der ursprünglich für das vergangene Jahr vorgesehen war, mehrmals verschoben. Auch ein Wiedereröffnungstermin des Jugendtreffs steht noch nicht fest.

Auf der Baustelle in der Grundschule tut sich zurzeit einiges. Die Bauarbeiter haben das Erdgeschoss des A-Trakts entkernt und in einen Büroraum, zwei Gruppenräume, einen offenen Bereich mit Küchenzeile und Toilettenanlagen aufgeteilt. Die Einrichtung soll komplett barrierefrei sein. Derzeit werden die Fenster teilweise neu verglast und überarbeitet sowie die Wände mit abwaschbarer Latexfarbe gestrichen und der Bodenbelag erneuert. Dazu bekommt der Jugendtreff einen eigenen Eingang über den Fußweg auf der westlichen Seite der Schule. Die einzige Verbindung zum Schulbetrieb wird eine Brandschutztür sein, die jedoch nur bei Notfällen geöffnet wird. Parallel bekommt nicht nur der Treff neue Sanitäranlagen, sondern auch in der Grund- und Vorschule nehmen die Arbeiter in den Toilettenräumen die dringend notwendigen Sanierungsarbeiten vor.

Laut Aussagen der Stadt bewegen sich die Umbaumaßnahmen derzeit im Rahmen des eingeplanten Budgets von 400 000 Euro. Die Verzögerungen im Baubeginn erklärt Stadtsprecher Alexis Demos damit, dass sich die Sanierungsarbeiten als umfangreicher herausstellten, als zuvor geplant worden war. Das machte wiederum weitreichendere interne Abstimmungen notwendig. „Dabei ging es besonders um den Brandschutz, da nur ein Teil des Gebäudes genutzt wird, welches unter Baudenkmalschutz steht“, sagt Demos. Nur das Erdgeschoss des A-Trakts soll zukünftig für die pädagogische Arbeit genutzt werden. Die Obergeschosse sollen weiterhin als Lagerfläche dienen. Jahrelang wurde der Trakt nicht genutzt, da er als sanierungsbedürftig galt und zudem in den oberen Etagen nicht über den vorgeschriebenen zweiten Rettungsweg verfügt.

Was mit dem alten Gebäude des Jugendtreffs am Hinüberschen Garten passiert, ist indes noch unklar. 2011 hatte die Stadt die Sanierung des Ziegelbaus aus Geldmangel verschoben, letztlich aber beschlossen, dass ein Wiederherrichten insgesamt zu teuer wäre. Deshalb soll das Gelände Investoren angeboten werden, die dort den Bau von Wohnungen planen. Sicher ist dies jedoch noch nicht, da die Stadt das Gelände bislang nicht zum Kauf ausgeschrieben hat.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Nord Motorradfahrer schwer verletzt - Fahrerflucht nach schwerem Unfall

Ein 60-jähriger Motorradfahrer hat sich bei einem Unfall auf der Arndstraße schwer verletzt. Der Unfallverursacher, der Fahrer eines weißen Kleintransporters, floh, ohne nach dem Verletzten zu sehen. Nun sucht die Polizei nach Zeugen.

27.08.2014

Um an das KZ-Stöcken und das angrenzende Zwangsarbeiterlager der Akkumulatorenfabrik zu erinnern, lässt der Verein "Gegen das Vergessen/NS-Zwangsarbeit" Info-Tafeln im Park an der Garbsener Landstraße aufstellen.

30.08.2014

Von wegen hässliche Baustelle auf dem Klagesmarkt. Seit vergangener Woche schmückt eine bunte Collage den 800 Quadratmeter großen Holzzaun, der die offene Bunkergrube absperrt.

30.08.2014
Anzeige