Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Bronzene Tafel ehrt Spender in Herrenhausen

Große Fontäne Bronzene Tafel ehrt Spender in Herrenhausen

Sie sprudelt seit zwei Jahren wieder mit voller Kraft – die Große Fontäne in Herrenhausen. Dass es das Wahrzeichen des Barockgartens bei windstillem Wetter auf eine Höhe bis zu 82 Metern bringt, ist dem Verein „Freunde der Herrenhäuser Gärten“ zu verdanken.

Voriger Artikel
Kirche feiert zehnten Geburtstag ihrer spanischen Orgel
Nächster Artikel
Fahrraddieb verletzt Polizisten in Hannover

Enthüllen die Namenstafel: Ronald Clark (l.) und Sepp Heckmann.

Quelle: Martin Steiner

Herrenhausen. Die Mitglieder sammelten Spenden von 80.000 Euro, um die alte Pumpe, die die Fontäne seit 1958 angetrieben hatte, durch eine neue zu ersetzen. Das Engagement der Geldgeber wird nun noch einmal besonders gewürdigt: Am Infopavillon neben dem Eingang des Großen Gartens sind auf einer 60 mal 80 Zentimeter großen Bronzetafel die Namen der Spender zu lesen.

Zu den privaten Sponsoren, die das Projekt unterstützt haben, gehören auch Greta und Hartmut Dornow sowie Sigrid Cassens. Sie waren dabei, als Herrenhausen-Direktor Ronald Clark und der Vereinsvorsitzende Sepp Heckmann jetzt die Tafel offiziell enthüllten. Dort ist ganz bewusst auch Platz für künftige Spendernamen gelassen worden. „Die Mauer hier ist noch lang – wir können also noch viele weitere Spenden dokumentieren“, sagte Heckmann. Schließlich gebe es auch noch viele Sanierungs- und Bauprojekte in den Gärten, die es wert seien, sich zu engagieren. So steht zum Beispiel die Neuvergoldung des Goldenen Tores an, die Renovierung der Pavillons an den südlichen Ecken des Großen Gartens oder die Sanierung der Wasserkunst.

Auch diejenigen, die bereits gespendet haben, wollen künftige Sponsoren motivieren, ihrem Beispiel zu folgen. „Ich gehe oft mit Freunden in die Gärten und werde die Tafel nun zum Anlass nehmen, weitere Vereinsmitglieder und Spender zu werben“, versprach Sigrid Cassens. Dass ihr Name in Bronze graviert ist, sei zudem eine schöne, bleibende Erinnerung, ergänzte Greta Dornow.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nord