Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nord Kita-Kinder pflanzen im Gemeinschaftsgarten an
Hannover Aus den Stadtteilen Nord Kita-Kinder pflanzen im Gemeinschaftsgarten an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 01.09.2018
Pflanzen zum Anknabbern: Kinder der Kita Zachäus besuchen den KGV Herrenhausen-Burg. Quelle: Behrens
Burg

Ein Garten für Klein und Groß: Der Modellgarten „Universum Kleingarten“ in Herrenhausen-Burg soll – für alle zugänglich – zeigen, wie ökologischer Anbau von Obst und Gemüse im eigenen Schrebergarten geht. Daran beteiligt sind auch die Kindertagesstätten der Zachäus-Gemeinde, die in ihren eigens gestalteten Hochbeeten selbst Früchte pflanzen und ernten können. Die dafür erforderlichen Wände wurden letzte Woche von den Kindern bemalt, damit nun die ersten Pflanzen eingesetzt werden können.

Ein Hochbeet der anderen Zachäus-Kita steht bereits – ebenfalls selbst von den Kindern gestaltet. In diesem sind Salat, Mangold, Möhre und Snack-Paprika angepflanzt. Auch das zweite Beet soll dieses Gemüse enthalten. Wichtig sei aber, alles natürlich zu halten. „In diesem Mitmach-Garten soll auf alle Pestizide verzichtet werden, wir bekämpfen Schädlinge ausschließlich mit natürlichen, biologischen Mitteln“, erklärt Jan Heeren, Landschaftsarchitekt und Mitglied des Projektteams. Man möchte aufzeigen, wie sinnvoll eine Mischkultur in den Gärten ist, und zudem etwas Besonderes für die Kinder schaffen. Wie die Symbiose aus beidem gut gelingen kann, zeigt der sogenannte „essbare Dschungel“. Hier sind verschiedene Sorten von Gemüse angebaut, es herrscht eine ausgeglichene Mischkultur vor. „Diese Mischkultur nennt sich ,Milpa’ und kommt aus dem Aztekischen, was so viel bedeutet wie ,gemeinsam auf dem Feld’“, erläuterte BUND-Sprecherin Andrea Preissler-Abou El Fadil. Es handle sich um die „drei Schwestern“, bestehend aus Mais, Bohnen und Kürbis. Sie alle würden sich gegenseitig so gut ergänzen, dass weder Dünger noch Pestizide nötig seien, um eine ertragreiche Ernte zu bekommen.

Im Kleingarten für Groß und Klein, der allen zugänglich ist, wird gezeigt, wie Obst und Gemüse am besten ökologisch angebaut werden können.

Ende Mai dieses Jahres hat der BUND den Kleingarten übernommen, geplant ist das Projekt noch bis 2020. In dieser Zeit sollen auch andere Gärtner der anliegenden Kleingartenvereine inspiriert werden. Dafür gebe es an jedem letzten Freitag im Monat ein Treffen, in welchem über Tipps und Tricks für die beste Pflege diskutiert wird. „Wir wollen hier auch eine Plattform des Austausches schaffen“, verkündete Preissler-Abou El Fadil.

Die Kinder der Kita sind auf jeden Fall begeistert, wenn sie in ihren Beeten ihre eigenen Früchte wachsen sehen. Erzieherin Stefanie Klein sagte dazu: „Die Kids machen die Aktion gerne mit, so wissen sie auch direkt, woher das Essen kommt.

Von Robin Beck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

13,5 Millionen Euro hat die städtische Wohngesellschaft Hanova in Modernisierungen von Häusern in Stöcken gesteckt. Am Donnerstag wurde das mit einem Fest gefeiert.

29.08.2018

Mehr als 60 Spieler der Jugendwerkstätten haben sich für ein Hallenturnier um sechs Tischtennisplatten versammelt. Im Zentrum für Hochschulsport in der Nordstadt traten die Spieler gegeneinander an.

09.08.2018

40 Schüler und vier Lehrer der IGS Büssingweg haben in einer bunten Woche einen Escape Room mit Zahlen-, Wort- und Strategierätseln gestaltet.

26.07.2018