Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
So dreckig sind die Bahnhöfe Leinhausen und Ledeburg

Taubendreck in Hannover So dreckig sind die Bahnhöfe Leinhausen und Ledeburg

Die Bahnhöfe Leinhausen und Ledeburg sind täglich stark verdreckt mit Taubenkot. Auf diverse Beschwerden von Anwohnern hin, hat der Bezirksrat Herrenhausen-Stöcken die Bahn zur Reinigung der Bahnhöfe aufgefordert. Diese ist sich der Situation seit längerem bewusst. 

Voriger Artikel
TB Stöcken bietet inklusives Handball-Projekt an
Nächster Artikel
Am Güterbahnhof soll es keinen Einzelhandel geben

Kein schöner Anblick: Taubenkot, Müll und kaputte Räder am Bahnhof in Leinhausen.
 

Quelle: Foto: Schröder

Herrenhausen-Stöcken.  Taubenkot, Sperrmüll und Hausabfälle – Die Bahnhöfe Leinhausen und Ledeburg sind dreckig. Darüber beschweren sich nicht nur die Bürger, auch in der jüngsten Bezirksratssitzung war der Müll ein Thema. „Die Zustände an den Bahnhöfen sind desolat“, beklagte SPD-Mitglied Margrit Heidi Stolzenwald. Sie nannte auch die Umgebung der Haltestellen eine „Müllkippe“. Die SPD stellte einen Antrag auf kurzfristige Reinigung durch die Deutsche Bahn. 

Die zu reinigenden Flächen seien demnach die An- und Zugänge des Bahnhofs Leinhausen, die Grünflächen am Fuhrenkampe und der Hafenbahnweg am Bahnhof Ledeburg. „Wir können keine Ausreden mehr gelten lassen“, sagte Hildegard Thimm der SPD. Auch detaillierte sie die Zustände der genannten Flächen. Der Bahnhof Leinhausen sei seit Langem mit Taubenkot verdreckt, die Umgebung des Bahnhofs Ledeburg weise stark vermüllte Flächen auf. „Ich habe da schon mit Müll gefüllte Schränke und Wohnwagen, auch Matratzen gesehen. Damit könnte man eine kleine Wohnung einrichten“, erzählte Thimm. Der Bezirksrat nahm den Antrag einstimmig an. 

Situation ist Deutscher Bahn bekannt

Auf Anfrage des Stadt-Anzeigers berichtete eine Bahnsprecherin bezüglich des Bahnhofs Leinhausen: „Es ist bekannt und wird schnellstmöglich entfernt. Dazu wurde eine Spezialfirma beauftragt.“ Auch das Müllproblem am Bahnhof Ledeburg ist der DB bekannt. Eine Sprecherin sagte: „Leider ist dies ein gesellschaftliches Problem. Auch wir sind mit der Situation nicht zufrieden.“ 

In der Bezirksratssitzung war auch die mögliche Gesundheitsgefährdung der Bürger durch den Taubenkot ein Thema. An den Ein- und Ausgängen des Bahnhofs Leinhausen sind deutliche Taubenkotspuren zu erkennen, beim Durchgehen kann der getrocknete Kot als Staub aufsteigen und die Atemwege reizen. 

Hannelore Mücke-Bertram, Fraktionsvorsitzende der Grünen, machte zur weiteren Verhinderung einen Vorschlag: „Mit der Reinigung werden nur die Symptome behandelt, aber die Ursache muss beseitigt werden. Die Tauben dürfen sich nicht mehr dort aufhalten.“ Man könne bestenfalls Taubenabwehr-Spikes anbringen, die die Vögel am Nisten hindern. An den Aufgängen sind solche Spikes teilweise bereits angebracht, jedoch nicht flächendeckend. Ob diese Maßnahme tatsächlich dauerhaft Abhilfe schaffen könnte, bleibt damit also ungeklärt. 

Sollten Fahrgäste unerlaubte Müllentsorgung an Bahnhöfen beobachten, kann die Deutsche Bahn unter der Telefonnummer (05 11) 2 86 10 55 informiert werden.

Von Nele Schröder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nord