Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nord Ende der Käfer-Krise im Berggarten nicht in Sicht
Hannover Aus den Stadtteilen Nord Ende der Käfer-Krise im Berggarten nicht in Sicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 15.03.2015
Die Lindenallee im Berggarten ist mit Metallgittern abgesperrt: Hier ist – noch – der Juchtenkäfer zu Hause. Quelle: Rainer Droese
Anzeige
Herrenhausen

Es hat etwas von einem Schildbürgerstreich. Der Juchtenkäfer hält die morschen Linden in der Berggarten-Allee weiter besetzt. Die Käfer fühlen sich anscheinend wohl, tief im Mulm der Bäume. Weniger wohl zumute ist den Politikern des Bezirksrats Stöcken-Herrenhausen beim Anblick der grauen Bauzäune um das improvisierte Naturschutzgebiet. „Wir haben bereits mehrfach eine attraktivere Einzäunung gefordert“, sagt SPD-Bezirksratsherr Ufuk Deniz Ciynakli verärgert. Aus seiner Sicht verschandeln die Metallgitter den Blick auf eine Haupttouristenattraktion.

Bereits mehrfach scheiterte der Bezirksrat mit Anträgen an die Verwaltung, gegen Zaun und Bäume vorzugehen. Stets bekam er die Antwort, dass zuerst eine erfolgreiche Umsiedlung der Käfer erfolgen müsse. In seinem jüngsten Versuch, den Zaun loszuwerden, versuchte der Bezirksrat, die Verwaltung mit deren eigenen Mitteln zu schlagen. „Geht womöglich vom Zaun eine zusätzliche Gefahr aus, wenn er vom Sturm durch die Gegend gewirbelt wird?“, wandte sich die CDU-Fraktion an die Verwaltung. „Die Zäune wurden fachgerecht aufgestellt“, lautete die knappe Antwort.

Eine Lösung der Käfer-Krise ist auch nach Monaten nicht in Sicht. „Wir arbeiten weiter daran“, verkündete zuletzt eine Sprecherin der Stadt in der Februar-Sitzung des Bezirksrats. Trotz „europaweiter Recherche“ habe man bisher keine Verfahren in Erfahrung bringen können, mit denen der Käfer schadlos umgesiedelt werden kann. Die Bauzäune bleiben demnach auf unabsehbare Zeit stehen. „Es gibt vage Ideen, andere Zäune aufzustellen und ein Naturschutzprojekt einzurichten“, sagt die Stadtsprecherin.

Ähnliche Vorschläge gab es bereits zuvor. Im vergangenen September schlug die CDU-Fraktion sogar Führungen um die umzäunten Bäume vor. Das Zaun-Baum-Ensemble könnte auf diese Weise in die Natur-Erlebniswelt des Berggartens integriert werden. „Wir sind ja nicht gegen den Juchtenkäfer. Wir wollen den Zaun weghaben“, sagt der stellvertretende Bezirksbürgermeister Karlheinz Mönkeberg.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das militärische Erbe macht es potenziellen Investoren nicht leicht: Seit über einem Jahr prüft die Niedersächsische Landgesellschaft (NLG), ob sie sich auf die Entwicklung der einstigen Freiherr-von-Fritsch-Kaserne einlassen soll.

15.03.2015

Lange haben die Nachbarn in der Eggewiese gegen den Durchgangsverkehr in ihrer Straße mobilgemacht. Nun haben sie Erfolg. Die Anwohner in den beiden Parallelstraßen profitieren gleich mit. Versetzte Poller, die das Parken mal rechts, mal links am Straßenrand nahelegen, sollen den Verkehr ausbremsen.

Bärbel Hilbig 14.03.2015

Die Polizei hat in der Nacht zum Montag einen verdächtigen Mann auf dem Engelbosteler Damm in der Nordstadt festgenommen. Der 47-Jährige wurde beobachtet, wie er sich im Eingangsbereich eines Nagelstudios aufhielt.

09.03.2015
Anzeige