Volltextsuche über das Angebot:

33 ° / 18 ° heiter

Navigation:
Erstes Altenheim für Schwergewichtige

Vahrenwald Erstes Altenheim für Schwergewichtige

In der Vahrenwalder Rotermundstraße errichtet die Gesellschaft für soziale Aufgaben (GesA) aus Goslar eine Pflegeeinrichtung, die sich insbesondere an stark übergewichtige Menschen richtet, sogenannte Adiposita. Nach Unternehmensangaben ist es die erste Einrichtung dieser Art in Hannover. Freitag nächster Woche kann das vierstöckige Gebäude besichtigt werden.

Voriger Artikel
30-Jähriger bei Streit mit Messer attackiert
Nächster Artikel
35-Jährige überfallen und vergewaltigt

In der Rotermundstraße in Vahrenwald soll eine Pflegeeinrichtung für Schwergewichtige gebaut werden.

Quelle: dpa (Symbolfoto)

Vahrenwald. Wer 1,75 Meter groß ist und 126 Kilogramm wiegt, wird nach Adipositas-Stufe 3 behandelt – und ist damit heute keine Ausnahmeerscheinung. „Für Senioren jenseits der 120 Kilogramm braucht man spezielle technische Geräte und Betreuung“, verrät GesA-Sprecher Matthias Trenkle. Dazu gehörten in der rund neun Millionen Euro teuren Einrichtung in Vahrenwald stabilere Decken, Hebegeräte, Bewegungstraining und geschultes Personal.

„Die Station für Schwergewichtige ist allerdings keine Diätstation“, versichert Trenkle. Wer seit 60 Jahren fettleibig sei, der ändere sich in der Regel nicht mehr. Angemessene Pflege müsse daher in einer „Anpassung an gelebte Gewohnheiten“ bestehen. Auf die steigende Fettleibigkeit reagiere man daher mit einem speziellen Konzept.

Die Alten- und Pflegeeinrichtung „Rotermundstraße“ soll Platz für etwa 100 Personen bieten, unter ihnen 25 adipöse Senioren auf einer eigenen Station. Zum Schautag lädt die Einrichtung für Freitag, 31. August, 10 bis 15 Uhr ein.

Nadine Wolter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Forschung
Foto: Forscher wollen mit einer neuen Technik die Fettleibigkeit vieler Menschen bekämpfen.

Es gibt immer mehr fettleibige Menschen. Abnehmen ist mühsam und erfordert viel Disziplin. Die Wunderpille gibt es nicht. Bei Experimenten mit Mäusen sind Forscher allerdings einen Schritt weitergekommen.

mehr
Mehr aus Nord