Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 11 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Hauptschule blockiert Räume für Grundschüler

Vahrenwald Hauptschule blockiert Räume für Grundschüler

Hauptschüler werden an der Rosa-Parks-Schule in Vahrenwald voraussichtlich noch zwei Jahre länger unterrichtet als geplant. Vor zwei Jahren war in dem Schulgebäude an der Isernhagener Straße eine Ganztagsgrundschule eingerichtet worden. Damals hieß es, dass die Hauptschüler zum Schuljahr 2015/2016 ausziehen.

Voriger Artikel
Alkoholisierter Radfahrer verursacht Unfall
Nächster Artikel
Jugendlicher bewirft Werbetafel mit Steinen

Der Umbau der Rosa-Parks-Schule
 lässt auf sich warten.

Quelle: von Ditfurth

Vahrenwald. Durch den Auszug würden die Hauptschüler Platz für neue Grundschüler sowie Räume für die Nachmittagsbetreuung frei machen. Daraus wird vorerst nichts, was den Unmut vor allem der Eltern hervorruft.

Anlässlich der jüngsten Sitzung des Bezirksrats Vahrenwald-List erklärte eine Elternvertreterin, dass es derzeit zu wenige Räume für die Ganztagsbetreuung gebe. Zudem sei die Mensa zu klein, sodass im Schichtbetrieb gegessen werden müsse. Außerdem komme es in den Toiletten, die Grund- und Hauptschüler gemeinsam nutzen, immer wieder zu Zwischenfällen.

Auch der kommissarische Schulleiter Constantin Freche ist unzufrieden mit der Entscheidung, die Hauptschüler – anders als zur Grundschuleröffnung im Sommer 2013 angekündigt – noch zwei Jahre länger am Standort zu unterrichten. „Das Miteinander läuft im Großen und Ganzen reibungslos. Aber auch die älteren Schüler kommen hier zu kurz, wenn Fachräume in Klassenzimmer für Schulanfänger umgestaltet werden müssten.“ Zudem fehle es an Mitteln für einen Umbau der Räume, es würden schon engagierte Eltern zur Eigenleistung gesucht.

Die Stadt indes stellt diesbezüglich Abhilfe in Aussicht. „Die Maßnahmen zur Herrichtung der Räume wie Anstrich, Schuhbänke und Garderoben werden zurzeit geplant. Die notwendigen Ausstattungen sind vorgesehen, die Eltern müssen die Räume nicht streichen“, sagt Stadtsprecherin Anne Ruhrmann.     

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nord