Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nord Kirchengemeinde bereitet Umbau vor
Hannover Aus den Stadtteilen Nord Kirchengemeinde bereitet Umbau vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 25.11.2013
Das Gemeindehaus in Marienwerder wird ab 2014 komplett umgebaut. Quelle: Christian Link
Anzeige
Marienwerder

Das Gemeindehaus der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde ist bereit für den Umbau. Seit Kurzem stehen die meisten Zimmer leer, und die angrenzende Pfarrwohnung wird fortan als provisorisches Gemeindehaus genutzt. „Der Umbau soll Anfang 2014 beginnen und ein Jahr dauern“, sagt Ulrich Welsch, der das Projekt für die Gemeinde betreut. Derzeit laufen die vorbereitenden Arbeiten für das Großprojekt.

Der Hauptgrund für den Umbau sind die sinkenden Zuwendungen der Landeskirche zur Gebäudeunterhaltung. Sie zwingen die langsam schrumpfende 700-Seelen-Gemeinde dazu, sich räumlich zu verkleinern. Nachdem bereits verschiedene Varianten durchgeplant wurden, entschied sich die Gemeinde schließlich dazu, ihr jetziges Gemeindehaus zu sanieren, zu verkleinern und zu behalten. Zunächst war ein Abriss des Hauses durch die Klosterkammer geplant, die dort eine Einrichtung für Betreutes Wohnen errichten wollte. Die Gemeinde wäre in diesem Fall in das denkmalgeschützte „Gärtnerhaus“ hinter dem Kloster Marienwerder umgezogen.

Auch nach dem jetzigen Szenario gibt die Kirchengemeinde die Eigentumsrechte an ihrem Gemeindehaus auf. Es geht in den Besitz der Klosterkammer über, die dafür die Umbaukosten übernimmt und der Gemeinde die 150 Quadratmeter große Räumlichkeiten über einen Erbachtvertrag vermietet. Die neuen Räume bestehen dann nur noch aus einem Büro mit Archiv, einem Pastorenamtszimmer, Toiletten und einem Gemeindesaal. „Beim Erntedankfest haben in unserem Saal 90 Menschen gemeinsam gegessen - dafür werden wir in Zukunft keinen Platz mehr haben“, sagt Gemeindesekretärin Gudrun Niebuhr.

Dort, wo sich jetzt der Gemeindesaal befindet, will die Klosterkammer neue Räume für die Diakoniestation Garbsen unterbringen. Wie das frühere Pfarrhaus nach dem Umbau genutzt wird, wurde noch nicht bekannt gegeben. Pastorin Judith Augustin ist bereits im Sommer mit ihrer Familie in eine andere Wohnung umgezogen. Das Gemeindebüro bleibt zunächst in seinen Räumen. Der Eingang ist jetzt aber nicht mehr im Augustinerweg 21, sondern um die Ecke im Quantelholz 33. Die Anschrift bleibt gleich.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein unbekannter Mann hat am Montagnachmittag eine Apotheke am Vahrenheider Markt überfallen und ist mit dem erbeuteten Geld geflüchtet. Per Hubschrauber suchte die Polizei nach dem Täter. Die Fahndung verlief bislang jedoch erfolglos.

12.11.2013

Familienkonferenz macht eine Bestandsaufnahme vom Leben im Stadtteil – und blickt auch nach vorne. Detaillierte Ergebnisse werden am 24. Januar bekannt gegeben.

25.11.2013

Im Rahmen von „Gesund in Stöcken“ gibt Expertin Nanette Klieber einen Kurs zur Stressbewältigung. Im Interview erklärt sie, was Achtsamkeit mit dem Thema zu tun hat und was man mit ein wenig Distanz zu sich selbst erreichen kann.

Kristian Teetz 25.11.2013
Anzeige