Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nord Polizei ermittelt nach Sturz eines 72-Jährigen wegen versuchter Tötung
Hannover Aus den Stadtteilen Nord Polizei ermittelt nach Sturz eines 72-Jährigen wegen versuchter Tötung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:37 09.08.2011
Die Polizei Hannover ermittelt nach dem Treppensturz eines 72-Jährigen wegen versuchter Tötung. Quelle: Tim Schaarschmidt (Symbolbild)
Anzeige
Vahrenwald

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei hatte der Pförtner des Männerwohnheims an der Wörthstraße am Sonntagmorgen gegen 0.30 Uhr einen lauten Knall in dem Gebäude gehört und den 72-Jährigen leblos im Erdgeschoss des Gebäudes gefunden. Anschließend alarmierte der 65-jährige Angestellte einen Notarzt.

Der Gestürzte, der offenbar eine Treppe heruntergefallen war, kam mit erheblichen Kopfverletzungen ins Krankenhaus. Momentan besteht Lebensgefahr.

Am Montag alarmierten Bedienstete des Männerwohnheims die Polizei, nachdem sie von Mitbewohnern des Opfers einen Hinweis bekommen hatten, dass ein 45-Jähriger mit dem Sturz des Verletzten zu tun haben könnte. Der Tatverdächtige wurde daraufhin vorläufig festgenommen, gegen ihn leiteten die Beamten ein Verfahren wegen des Verdachts der versuchten Tötung ein.

Im Rahmen der Vernehmungen konnte der Tatverdacht bislang nicht weiter konkretisiert werden, sodass der 45 Jahre alte Mann in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Hannover wieder entlassen wurde. Die Ermittlungen dauern an.

tfi

Er rutschte bei Regen von der Fahrbahn: Ein 24-Jähriger ist am frühen Sonntagmorgen nahe des VW-Werks im Norden von Hannover mit seinem Auto von der Straße abgekommen und schwer verletzt worden. Die Feuerwehr musste ihn mit Rettungsgerät befreien.

08.08.2011
Nord Schulenburger Landstraße - Radfahrer stirbt nach Unfall

Der Radfahrer, der am Mittwoch unvermittelt auf die Schulenburger Landstraße gefahren ist und von einem Auto erfasst wurde, ist am Donnerstag gestorben. Er hatte sich bei dem Unfall lebensgefährliche Verletzungen zugezogen.

05.08.2011

Zwei Männer müssen sich seit Donnerstag vor dem Landgericht wegen versuchten Mordes aus niedrigen Beweggründen verantworten. Die 33 und 41 Jahre alten Polen sollen mit einer Pistole auf ihren früheren Geschäftspartner gezielt und abgedrückt haben, weil dieser ihnen angeblich 7000 Euro schuldete. Die Kugel blieb jedoch im Lauf der Waffe stecken.

Sonja Fröhlich 05.08.2011
Anzeige