Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Prozess um Mordversuch in der Nordstadt hat begonnen

Streit unter Kompagnons Prozess um Mordversuch in der Nordstadt hat begonnen

Zwei Männer müssen sich seit Donnerstag vor dem Landgericht wegen versuchten Mordes aus niedrigen Beweggründen verantworten. Die 33 und 41 Jahre alten Polen sollen mit einer Pistole auf ihren früheren Geschäftspartner gezielt und abgedrückt haben, weil dieser ihnen angeblich 7000 Euro schuldete. Die Kugel blieb jedoch im Lauf der Waffe stecken.

hannover, Weidendamm 52.387486 9.727515
Google Map of 52.387486,9.727515
hannover, Weidendamm Mehr Infos
Nächster Artikel
Radfahrer stirbt nach Unfall

Symbolbild

Quelle: Michael Thomas

Hannover. Sie planten in Hannover ein gemeinsames Diskothekenprojekt, doch am Ende wurde scharf geschossen. Vor dem Landgericht sind seit Donnerstag zwei Männer wegen versuchten Mordes aus niedrigen Beweggründen angeklagt. Die 33 und 41 Jahre alten Polen sollen wegen 7000 Euro mit einer Pistole auf ihren früheren Geschäftspartner gezielt und abgedrückt haben. Die Kugel blieb jedoch im Lauf der Waffe stecken.

Am Donnerstag blieb es im Schwurgerichtssaal bei der Verlesung der Anklage. Nach Ermittlungen der Staatsanwaltschaft soll es vor der Tat gemeinsame Pläne von den Angeklagten und dem Opfer gegeben haben, am Weidendamm in Hannovers Nordstadt eine Diskothek zu eröffnen. Das Projekt platzte aber. Laut Anklage kam es infolgedessen an einem Oktoberabend 2010 zu einem Treffen auf einem Innenhof am Weidendamm. Dort hätten die Angeklagten das Opfer bedroht, weil es ihnen angeblich 7000 Euro für Arbeiten an dem Projekt schuldete.

Weiter heißt es, dass Pawel M. und sein Komplize Krystof K. den mutmaßlichen Schuldner zunächst zusammengeschlagen haben. Als dieser bereits auf dem Boden lag, habe K. seinem Komplizen eine Pistole übergeben. Bei dessen Versuch, das Opfer zu erschießen, sei aber die Kugel im Lauf stecken geblieben. Das Opfer konnte flüchten. Der Schütze soll anschließend auch auf einen Begleiter des Opfers geschossen haben. Der Schuss habe den Mann jedoch verfehlt, dieser habe ebenfalls flüchten können. Ein weiterer Zeuge rief die Polizei. Die Beamten nahmen die beiden Polen wenig später fest. Sie sitzen seitdem in Untersuchungshaft.

Der Prozess wird am 25. August fortgesetzt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nord